Den Götterfluch nicht besiegt !


Beim gestrigen Verbandsliga Rückspiel zwischen FSV Silvester91 und Germania Ilmenau gab es wie schon vor einer Woche im Hinspiel im Hammergrund (3:0, alle Jessica Gott), eine diesmal unnötige 1:3 Heimniederlage. Die Personalsorgen von Trainer Michael Rößler nehmen kein Ende und so blieben ihm auch in dieser Begegnung keine Alternativen. Silvester begann vom Anpfiff weg durch Schiedsrichter Oswin Bernhardt das Spiel an sich zu ziehen was auch gelang und folgerichtig brachte Susanne Kirchner mit einem Flachschuss in der 19.Minute ihre Farben mit 1:0 in Führung. So schnell konnte Heiko Matz gar nicht reagieren um den Ausgleich mit der Kamera einzufangen, denn vom Anstoß weg zog Jessica Gott aus gut 30 Metern ab und der Ball senkte sich über die weit herausgelaufene Babett Heiß hinweg zum 1:1 ins Tor. Zur Halbzeit war die Partie noch völlig offen. Silvester bemühte sich vehement um die Führung und hatte sie in der 55.Spielminute vor Augen, doch Melina Klinzing hatte nicht die Coolness den Ball, allein auf Peggy Stange zulaufend, an ihr vorbei im Kasten zu versenken. Auch Betti Specht, in der 56. eingewechselt, setzte sich gegen die Abwehr durch und schlenzte den Ball im Liegen an Stange vorbei, doch Patrizia Osburg kratzte das Leder in der 65. noch von der Torlinie. Dann fuhr Ilmenau in der 70. über die linke Seite einen Konter, der von der Silvester Abwehr nicht konsequent unterbunden wurde und so war Gott wieder die lachende Dritte und erzielte die 1:2 Führung der Goethestädter. Ein Freistoß von Silvester verfehlte in der 78. nur knapp das Ilmenauer Gehäuse. Heiß hielt in der 82. mit zwei großartigen Paraden nach Schüssen von Constance Fröhlich aus Nahdistanz weiter im Spiel. Aber alle Bemühungen, wenigstens noch den Ausgleich zu erzwingen, scheiterten in der Folge auch an der nachlassenden Kondition und so konnte Gott noch in der Nachspielzeit (90+2) den 1:3 Endstand perfekt machen. Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste und Silvester muss auf die Lichtung des Lazaretts hoffen, um in der nächsten Begegnung in Dingelstädt wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Silvester: Heiß,Ißle,Mel.Klinzing,Pabst,Kirchner,Hugk,Ulbrich,Günther,Lämmerhirt,Schiefner,Mei.Klinzing,(Specht 56.)

Ilmenau: Stange,Schwarz,Sommer(Fröhlich46.),Amling(Bredow84.),Stahlberg(Mitzschke76.),Gott,Maleße,
Maier,Lienert,Münchberg,Osburg

Tore: 1:0 Kirchner(19., 1:1,2:1,3:1, Gott(20.70.90.+2)

Schiedsrichter: Oswin Bernhardt aus Bremen/Rhön

Zuschauer: 50

Landesturnier E-Juniorinnen

Am Samstag Vormittag fand auf dem Kunstrasen des Werraenerie Stadions das 5.Landesturnier der
E-Juniorinnen statt. Zum ersten mal dabei die neu gegründete Mädchenmannschaft aus Merxleben, die sich gut einführte. Für die Silvester Mädchen lief es nicht so optimal, weil sicher auch die Auftaktniederlage gegen Oberweimar (5:1) nicht verdaut wurde. Zwei weitere Unentschieden jeweils 1:1 gegen Bad Berka und Windischholzhausen, sowie eine vermeidliche 2:1 Niederlage gegen Merxleben brachten am Ende den
5. Platz. Vierter wurde Merxleben, dritter Windischholzhausenund zweiter des Turniers Bad Berka. Den Siegerpokal nahmen die mädchen vom VfB Oberweimar ungeschlagen entgegen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer. Das nächste Turnier wird am 21.05.22 in Bad Berka gespielt.

Endstand:
1. VfB Oberweimar 14:1  12
2. FC Einheit Bad Berka 3:6 5
3. SV Windischholzhausen  2:4  4
4. SG Merxleben  2:5  4
5. FSV Silvester 91  4:9  2

Pokalsieger

Der 1.Mai war ein Tag der Pokalfinals im Nachwuchs der Jungen und Mädchen. Bei den C-Juniorinnen schaffte es der FSV Silvester 91 durch einen 3:1 Sieg über Bad Berka ins Endspiel und erwartete im heimischen Werraenergie Stadion den 1.FFV Erfurt. Das war dann auch ein hartes Stück Arbeit am „Tag der Arbeit“, bis der 2:0 Erfolg unter Dach und Fach war. Die Aufregung beider Teams war in den ersten Minuten des Spiel spürbar, waren doch auch zahlreiche Zuschauer anwesend die beiden Teams die Daumen drückten. Nach anfänglichem Abtasten näherte man sich öfter dem gegnerischem Strafraum an, ohne zunächst kein Kapital aus den Angriffen zu schlagen. In der 27.Minute verhängte der souverän leitende Schiedsrichter Fritz Möller nach einem Foulspiel einen Freistoß für Silvester. Alina Holleck legte sich den Ball zurecht und zirkelte ihn aus 18 Metern in den oberen rechten Winkel zur umjubelten 1:0 Führung. Mit diesem Stand ging es in die Halbzeitpause. In den zweiten 35 Minuten musste zumindest Erfurt offensiver werden um den Ausgleich zu erzielen, doch die Abwehr von Silvester stand sicher und ermöglichte der eigenen Sturmreihe bei Kontern etliche Torchancen. So in der 43.Minute durch Hanna Rudolph und Emma
Cyrus die aber Pauline Rösler im Erfurter Kasten entschärfte. Erfurt war bei etlichen Angriffen vor allem über die rechte Seite gefährlich, konnten daraus aber nichts zählbares erzielen. Auch etliche Eckbälle brachten kaum Gefahr vor dem Tor von Delia Schünecke, die ihren Bereich sauber hielt. In der 50. ein Distanzschuss von Emilia Börner, der nur knapp über die Querlatte strich. Die große Chance zum Ausgleich hatte in der 60.Spielminute Ekaterina Abramishvili bei einem Konter der Erfurter, als sie völlig frei vor Schünecke den Ball aus acht Metern rechts vorbei schoss. Im Gegenzug fand Cyrus abermals in Rösler ihren Meister und verfehlte danach bei einem Kopfball das Gehäuse nur knapp. Rudolph hatte in der 65.Minute bei einem Aluminium Treffer das Pech auf ihrer Seite. Ein Angriff der Gäste wurde in der 68.Spielminute abgefangen und den eingeleiteten Konter schloss Emma Cyrus zum vorentscheidenden 2:0 ab. Ein sehr angenehmes und faires Spiel mit jeweils nur einer gelben Karte. Die Ehrungen wurden von der Vorsitzenden des Frauen und Mädchen Ausschusses des TFV Anja Kirchner und der Staffelleiterin Jeannine Rothe sowie von Andreas Obermeier von der Geschäftsstelle des TFV vorgenommen.
Als Girl of the Match wurde Pauline Rösler vom 1.FFV Erfurt zurecht geehrt.

FSV Silvester: Schünecke,Wirsing,Heller(Rudolph23.),Holleck,Cyrus,Börner,Bevz,Seidler,Mühlenbeck

Erfurt: 01 kA.,02 kA.,03 kA.(Nr.9kA.65),04 Francisco,07 Koch,10 Milewski(Nr.6kA.65.), 11 Münschgesang, 13 kA.(Nr.17 kA.56.),14 kA. Abramishvili 23.)

Tore: 1:0 Alina Holleck (27.), 2:0 Emma Cyrus (68.)

Schiedsrichter: Fritz Möller aus Rosa

Zuschauer: 50

 

8. Skatturnier (Finale)

Das achte und letzte Skatturnier des FSV Silvester 91 vor der Sommerpause wurde am Sonntag im Green Horse gespielt. Volkhard Vogt(m.)gewann mit 1803 Punkten , vor Manfred Drechsel(l.) der sich 1729 Punkte erspielte und Manfred Friedrich(r.) mit 1620 Spielpunkten. Es folgten Günter Schmidt, Harald Mente und Eckard Röth. Nach zwei Streichergebnissen stand dann der Gesamtsieger der Saison 2021/22 fest. Es gewann Karl Heinz Dietzel (2.v.l.) mit 10080 Punkten, vor Hans Günther (l.) mit 9688 Punkten und Günter Schmidt (3.v.l.) mit 9555 Punkten. Auf den Plätzen 4-6 reihten sich Harald Mente, Manfred Friedrich und Theo Schuhmann ein.

Kantersieg im Eichsfeld !

Der FSV Silvester 91 ging als klarer Favorit in die Partie gegen den SV Einheit Breitenbach und feierte am Sonntag in Leinefelde -Worbis einen 6:0 Kantersieg. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften, bei einer schon 3:0 Führung für Breitenbach am Ende noch 4:4 getrennt. An diese Leistung wollten die Gastgeber im heimischen Stadion anknüpfen und wenigstens Punkten. Doch die Silvester Damen, in dieser Saison noch ungeschlagen und bei einer Bilanz von fünf Siegen und zwei Remis, lies sich diesen positiven Lauf nicht vermiesen. Trotz eines dünnen Kaders (ohne Wechsler) und leicht angeschlagenen Spielerinnen angereist, war Silvester von Anfang an spielbestimmend. Der SV Einheit war im gesamten Spielverlauf total überfordert und hatte in den 90 Minuten nicht eine einzige Torchance zu verzeichnen. Luisa Preißel zeichnete in der 25. und 45.Minute für den 2:0 Halbzeitstand verantwortlich. Silvester lies im zweiten Spielabschnitt Ball und Gegner laufen und machte mit einem weiteren Doppelpack innerhalb von drei Minuten (70./73.) durch Susanne Kirchner mit 3:0 und 4:0 den Sack schon fast zu. Melina Klinzing überwand die Breitenbacher Torfrau Emmy Kaufmann in der 85.Spielminute zum 5:0 und Sarah Amthor stellte wenige Minuten vor dem Abpfiff den 6:0 Endstand (89.) her. Am 01.Mai muss Silvester zum Nachholspiel in den Ilmenauer Hammergrund reisen und strebt auch in diesem Spiel einen Dreier an.

Breitenbach: Kaufmann,Riethmüller(Begau26.),Busch,Andreas,Ertmer,Birkenfeld,Baram, Siegmund/Jeschke70.),Lu.Roth,Li.Roth

Silvester: Heiß,Ißle,Amthor,Klinzing,Preißel,Pabst,Kirchner,Hugk,Ulbrich,Kallenbach,Günther

Tore: 0:1,0:2 Preißel(25.45.), 0:3,0:4 Kirchner(70.73.), 0:5 Klinzing(85.), 0:6 Amthor(89.)

Schiedsrichter: Felix Schindler

Zuschauer: 20

Landesturnier F-Mädchen

Unsere F-Juniorinnen haben am Samstag beim 5.Landesturnier nach Funino-Regeln wiederum gute Leistungen gezeigt und konnten sich nach jedem Spiel gegen Berka 1,2, und 3, sowie Großschwabhausen über Erfolge freuen. Sieger waren letztendlich alle Mädchen.

Gespielt haben Clara Hammerath,Charlotte Beck,Viona Voigt, und Mara Rug

 

Auswärtssieg

FSV Frauen holen drei Punkte im Auswärtsspiel beim SV Breitenbach.Dabei ist der 6:0 Sieg nach Aussage von Trainer Michael Rössler noch schmeichelhaft für die Gastgeber ausgegangen.
Herzlichen Glückwunsch !

Pokalfinale perfekt !

Am Ostermontag musste der FSV Silvester im AOK Plus-Landespokal der C-Juniorinnen zum Gastgeber FC Einheit Bad Berka reisen. Das es keine leichte Aufgabe sein wird war vorher klar, um so ungewisser der Ausgang, weil auf beiden Seiten wegen der Ferien und Verletzung einige Stammkräfte fehlten. Trotz körperlicher Überlegenheit von Silvester hielt der Gastgeber über weite Strecken gut dagegen. Bad Berka hatte in der Anfangsphase eine leichte Überlegenheit und hatte in der 5.Spielminute Pech, als ein Schuss von Mathilda Kellner die Querlatte touchierte. Danach sahen die 30 Zuschauer ein verteiltes Spiel , in dem sich keine eindeutige Torchance auf beiden Seiten auftat. Mit dem 0:0 ging es in die Pause. Auch die zweite Hälfte war ein wenig von der Taktik geprägt um möglichst keine Fehler zuzulassen. Nach einem Zuspiel konnte sich Kellner im Silvester Strafraum resolut durchsetzen und war am Torschuss nur durch ein Foul zu bremsen. Julie Oschatz übernahm in der 60.Minute Verantwortung und traf zur 1:0 Führung für Bad Berka. Damit schien zehn Minuten vor Ultimo das Ziel Finale für Silvester in weiter Ferne zu sein. Doch die Freude der Gastgeber dauerte nur drei Minuten. Silvester bekam an der Strafraumgrenze einen berechtigten Freistoß zugesprochen, den Delia Schünecke direkt in der 63.Minute zum Ausgleich verwandelte und damit wieder Hoffnung für das Weiterkommen schürte. Es gab Verlängerung die ebenfalls torlos endete und so musste der Sieger vom Punkt ermittelt werden. Silvester wechselte die etatmäßige Torhüterin Delia Schünecke ins Tor für Alina Holleck und belohnte die Mannschaft und Trainer mit allen gehaltenen Strafstößen, während auf Silvester Seite Hannah Rudolph und Tamia Wirsing zum 1:3 Endstand trafen. Der Endspielgegner wird am 28.04.22 in der Partie zwischen FFV Erfurt und Lok Meiningen ermittelt. Das Finale findet am 01.Mai statt.

Bad Berka: Hergt,Kämpfer,Brandt,Unbehaun,Jautzer,Queiser,Oschatz,Lerche(Seidel25.),Jung

Silvester: Hollek(Kister 70.),Wirsing,Rudolph,Heller,Cyrus (Pritzel 36.),Hellenbach, Schünecke,Bevz,Seidler

Tore: 1:0 Oschatz(60.), 1:1 Schünecke (63.), 1:2 Rudolph( 9m.), 1:3 Wirsing( 9m.)

Schiedsrichter: Michael Haag

Zuschauer: 30

8. Doppelkopfturnier (Finale)

Die Achterserie des FSV Silvester 91 im Doppelkopf ist gespielt. Am vergangenen Sonntag gegen 19.00 Uhr stand auch fest, wer den Titel des Kreismeisters 2021/22 tragen darf. Das achte Einzelturnier konnte der Vereinschef des FSV Ortwin Schmeling (m.) mit 2000 Punkten für sich entscheiden. 1490 Punkte reichten Bernd Wey(r.) für Platz zwei. Herbert Kästner(l.) erspielte sich mit 1400 Punkten den dritten Platz. Die Ränge vier bis sechs belegten Dirk Siebert, Karl Heinz Dietzel und Günter Schmidt. Von den acht gespielten Turnieren kamen die besten sechs Ergebnisse in die Wertung, mit denen der Kreismeister ermittelt wurde. Den Titel sicherte sich in diesem Jahr Karl Heinz Dietzel(r.) aus Stadtlengsfeld mit respektablen 11470 Punkten und er verwies den Bad Salzunger Vorjahresmeister Dirk Siebert(2.v.r.) mit 10510 Punkten auf den Silberplatz. Der Bronzerang ging mit 9980 Punkten an Steffen Reum aus Barchfeld(3.v.r.). Platz vier bis sechs belegten Heiko Bonnawitz, Marko Rexhäuser und Bernd Wey. Am 24.04.2022 wird im Green Horse
ab 13.30 Uhr noch das achte Skatturnier gespielt, ehe es bis zum September in die Sommerpause
geht.