Saisonrückblick 2016/17

Zahlen, Fakten, Hintergründe !

In der Verbandsliga der Frauen konnten sich die beiden Vertreter des KFA – Westthüringen FSV Silvester 91 Bad Salzungen und TSV Sundhausen von Anbeginn im Mittelfeld behaupten und hatten zu keiner Zeit Sorgen , sich mit einem eventuellem Abstieg zu beschäftigen. Auch an der Tabellenspitze kristallisierte sich schon früh mit dem FF USV Jena III, FFC Gera und SV Uder das Trio heraus , das die Meisterschaft unter sich ausspielen sollte. Weimar , Erfurt II und Saalfeld fehlten die überraschenden Big Points, um in diese  Phalance einbrechen zu können. Am Ende sicherte sich USV Jena III mit acht Punkten Vorsprung den Titel, vor Uder und Gera. Den Gang in die Landesklasse mussten die beiden Mannschaften von SSV Schlotheim und Germania Ilmenau antreten, wobei Ilmenau ganz ohne Sieg blieb. Nach dem letzten Spieltag zog die Vereinsführung des USV Jena ihre dritte Mannschaft aus der Verbandsliga zurück. Auf Antrag des FC Carl Zeiss Jena wurde nach Auflagen durch den TFV, die gesamte Mannschaft übernommen und spielt in der neuen Saison in der Verbandsliga. Da auch der 1.FFV Erfurt seine Mannschaft nicht mehr für die Regionalliga gemeldet hat, ist der TFV in dieser Spielklasse nicht mehr vertreten. In den 132 Spielen kamen 9300 Zuschauer, was ein Schnitt von 422,7 pro Spieltag und 38,4 pro Spiel ausmacht. Die meisten Zuschauer verzeichnete der FFC Saalfeld mit 1126, vor FFC Gera mit 948 und FFV Erfurt mit 939 . TSV Sundhausen und FSV Bad Salzungen lagen mit 784 und 706 Zuschauern im Mittelfeld. 604 Tore waren eine stolze Torausbeute was sich auch mit 4,6 im Schnitt pro Spiel ausdrückt. Mit 47 Toren aus vier Spielen waren der FFC Saalfeld beim 13:1 gegen Ilmenau, SV Uder beim 11:0 gegen SSV Schlotheim und Ilmenau sowie der FFC Gera beim 11:0 gegen Ilmenau beteiligt. Auch zwei torreiche Remis beim 5:5 zwischen Lok Meiningen und Silvester Bad Salzungen , sowie das 4:4 zwischen Ilmenau gegen Schlotheim sorgten für die hohe Trefferquote. Die Torjägerkanone holte sich zum wiederholten Mal Karina Wilhelm vom SV Uder die 49 Treffer erzielte. Ihr folgten Sophie Hopfe FFC Saalfeld und Anna Mittelsdorf von Lok Meiningen mit je 25 Toren und Melanie Hübner FFV Erfurt sowie Deena Voigt FFC Saalfeld , die beide 19 mal ins Eckige trafen. Theresa Chmiel vom TSV Sundhausen war 11 mal erfolgreich und Denise Baumhämmel von Silvester Bad Salzungen steuerte 9 Tore zur Statistik bei. Acht Eigentore sind in der Liga gefallen, die sich 2 mal auf Silvester Bad Salzungen und je einmal auf Erfurt, Ilmenau, Weimar, Schott Jena, Meiningen und Schlotheim aufteilen. Drei Spiele ( 2x Schlotheim und 1x Sundhausen )mussten durch die Staffelleiterin und das Sportgericht gewertet bzw. geahndet werden. Bei den Schiedsrichtern kamen die Sportfreunde Oliver Fischer Bad Blankenburg 5x, Dennis Suchy Erfurt 4x und Phillip Linke aus Gräfinau/ Angstädt 4x, am meisten zum Einsatz. Dabei hatten Alle mit den Spielleitungen wenig bis keine Probleme, was sich in der Fair Play Wertung 2016/17 ausdrückt. Eine rote Karte für den TSV Sundhausen und zweimal Gelb/Rot für Gera waren die ausgesprochenen Feldverweise. Dazu kamen 95 gelbe Karten. Der FSV Silvester 91 Bad Salzungen gewann diese Wertung mit einem Quotienten von 0,68 ( 3 Verwarnungen )aus 22 Spielen und darf sich mit dem gesamten Umfeld über ein Benefizspiel gegen den Bundesligisten FF USV Jena voraussichtlich im September freuen.

In der Landesklasse West gab es einen Gleichschritt an der Tabellenspitze zwischen dem SV 1921 Walldorf und dem SV Geismar 1952, mit dem besseren Ende für das Team aus dem Werratal. Beide mit 13 Siegen, null Remis und je einer Niederlage demonstrierten die klare Überlegenheit gegenüber den anderen sechs Mannschaften. Riethnordhausen, Frohndorf/ Orlishausen und Bad Langensalza etablierten sich im Mittelfeld, während sich Mosbach, Eisenach und Wechmar unter ihren Möglichkeiten präsentierte. 312 Tore aus 56 Spielen bedeuten einen Schnitt von 5,57 pro Spiel. 1639 Zuschauer wollten die Spiele sehen, pro Spiel 29,8. Von den angesetzten Schiedsrichtern waren Maximilian Lang aus Mühlhausen, Björn Tanner aus Brotterode und Peter Zische aus Vippachedelhausen je 3x am meisten im Einsatz  . Den höchsten Sieg verbuchte der SV Walldorf gegen Eintracht Wechmar beim 15:0 am 14. Spieltag. Zwei Spiele mussten wegen Nichtantritt gewertet. Die Torschützenbeste war Steffi Ports vom SV Walldorf mit 35 Toren. Ihr folgten Franziska Wagen von Bad Langensalza ( 24  )und Christiane Erb aus Geismar mit 20 Treffern. Zwei Selbsttore verzeichneten Eisenach und Frohndorf/Orlishausen. Das Ranking beim Fair Play gewann die Mannschaft von SV Geismar, gefolgt von Eisenach und Mosbach. In der überaus fairen Saison wurden nur 46 Verwarnungen und ein Feldverweis ausgesprochen. Am 26.08.2017 starten die Frauen der Verbandsliga mit dem Neuling FC Carl Zeiss Jena und den Aufsteigern Saalfeld Titans und SC Oberlind in die neue Saison. Hinzu kommt die erste Mannschaft des FFV Erfurt. Ebenfalls am 26.08.2017 beginnt auch die neue eingleisige Landesklasse mit dem Kreisderby SV Geismar gegen den Mosbacher SV. Neu dabei ist FFV Erfurt II, SG SV Dietzhausen ( ehemals Walldorf/ Dillstädt ) und die SG Einheit Breitenbach. In der Kreisliga wird die Spielunion zwischen den KFA Rhön/Rennsteig und Westthüringen weitergeführt und erfreulicher Weise mit  Zugang SV Mittelhausen in einer 10er Staffel. Auch im Nachwuchs gibt es einige Neuerungen. So werden die B-Mädchen in einer 6er Staffel Verbandsliga spielen, wie auch die C und D-Juniorinnen mit je 9 und 6 Mannschaften. Bei den E und F-Juniorinnen werden die Landesmeister weiter in der bewährten Turnierform ausgespielt. Allen Beteiligten für die neue Saison viel Erfolg , Gesundheit und Fair Play rund um die schönste Nebensache der Welt.

Natürlich hat in der Saison 2016/17 in der Verbandsliga der Frauen der FF USV Jena III den Fair Play Wettbewerb gewonnen wozu wir auch recht herzlich gratulieren. Durch den Rückzug der Mannschaft und dem Aufgang als neues Team beim FC Carl Zeiss Jena, geht das Benefizspiel laut Beschluss auf den Zweitplatzierten FSV Silvester 91 Bad Salzungen über. Wir bitten die nicht ganz korrekte Formulierung zu entschuldigen.

Fair Play

Nun ist es offiziell. Die Frauen des FSV Silvester 91 Bad Salzungen sind Fair Play Sieger in der Frauen Verbandsliga Saison 2016/17 . Dazu unser herzlicher Glückwunsch. Als Würdigung zu diesem Preis gibt es ein Spiel gegen den Bundesligisten 1.FF USV Jena im Werraenergie Stadion . Zur Zeit wird zwischen den Beteiligten und dem TFV noch der Spieltermin ausgehandelt.

Landesmeister !

 

Aufgrund der konstantesten Leistungen bei allen acht Landesturnieren, konnten sich die E-Mädchen des FSV Silvester 91 am vergangenen Samstag nach dem letzten Turnier beim Gastgeber 1.FFV Erfurt mit dem Meisterpokal des Thüringer-Fußball – Verbandes schmücken. Die Mannschaft war sehr stolz die Ehrung aus den Händen des 1.Vizepräsidenten des TFV Peter Brenn und der Vorsitzenden des Frauen und Mädchenausschusses des TFV Anja Kirchner entgegen nehmen zu dürfen. Die Mannschaft und das Umfeld des Vereins widmeten diesen Erfolg dem Trainer Edgar Huck, der aus privaten Gründen an diesem letzten Turnier nicht teilnehmen konnte. Es ist auch ein Ausdruck der guten Nachwuchsarbeit des FSV Silvester, der sich über jedes Mädchen das in unseren Mannschaften mitspielen möchte, freuen würde. Nach dem Gewinn des ersten Turniers in Saalfeld setzte sich Silvester an die Spitze und verteidigte in den nachfolgenden Serien in Apolda, Greußen, Bad Berka, Oberweimar, Jena und Erfurt den zehn Punkte Vorsprung souverän. Mannschaftliche Geschlossenheit und  eine sehr gute Torhüterin Leonie Wilhelm zwischen den Pfosten waren der Garant für den Erfolg. Paula Bock von Silvester belegte in der Torschützenliste hinter Magdalena Kratzer (Moorental/Apolda) die 36 Treffer erzielte,  mit 18 Toren den zweiten Platz. Insgesamt nahmen zehn Mannschaften an der Turnierserie teil, deren Endstand sich folgendermaßen darstellt.

  1. FSV Silvester 91 Bad Salzungen 41:14 91
  2. 1.FFV Erfurt 39:16 81
  3. SG Moorental/ Apolda 53:35 72
  4. SV Blau Weiß Greußen 25:40 57
  5. VfB Oberweimar 24:41 57
  6. FC Einheit Bad Berka 30:28 55
  7. FF USV Jena 10:43   34
  8. SG Mosbacher SV 09:10 15
  9. FFC Gera 01:03 7
  10. 1.FFC Saalfeld 01:06   4

Silvester: Wilhelm, Henn, Bock, Zanker, Holleck, Schmidt, E.Siewert, N.Siewert, Kriebel, Prietzel, Hoßfeld

Spiel gemacht und doch verloren

Im letzten Heimspiel der Saison 2016/17 in der Verbandsliga der Frauen war eigentlich alles angerichtet, um mit einem Dreier die für das junge Team gut gelaufene Spielserie abzuschließen. Um aber erfolgreich zu sein muss auch bis zum letzten Pfiff die Konzentration hoch gehalten werden, was an diesem Tag dreimal nicht der Fall war und das Team des ESV Lok Meiningen bedankte sich für die Geschenke bei der 1:3 Niederlage. Dabei begann alles zwar etwas verhalten, aber ab der zehnten Minute setzte Silvester das erste Achtungszeichen als Nicole Huck auf links geschickt wurde, aber ihre Eingabe konnte keiner über die Linie bringen. Sie machte es eine Minute später selber nachdem ein Meininger Querpass abgefangen wurde und sie Torfrau Anne Hilpert beim 1:0 keine Chance ließ. Ein Pfostenschuss von Susanne Kirchner verhinderte in der 15.Minute das 2:0 und der Druck auf das Meininger Tor wurde stärker. In diese Druckphase hinein unterlief der Silvester Abwehr ein Lapsus indem sie den Ball aus dem Mittelfeld nicht konsequent klärte und Anne Mittelsdorf ungehindert zum überraschenden 1:1 einschießen konnte. Es folgte weiter ein gefälliges Spiel bis vor den gegnerischen Strafraum, wo die Bälle dann zu kompliziert verteilt wurden , anstatt in guter Position abzuschließen. In der zweiten Halbzeit waren gerade einmal sechs Minuten gespielt als wieder Mittelsdorf in einen vor dem eigenen Strafraum quer gespielten Pass sprintete und zum 1:2 einschob. Silvester wehrte sich gegen die sich andeutende Niederlage mit stürmischen Angriffen. In der 55. und 56.Minute wurde Denise Baumhämmel durch Huck gut angespielt, doch ihr Heber über Hilpert und der Flachschuss gingen knapp am Tor vorbei. Weitere Möglichkeiten durch Kirchner, Huck und Göbel fanden nicht ihr Ziel . Dann spielte die Lok Elf in der 66.Spielminute einen Diagonalpass auf die völlig allein gelassene Julia Döller auf der linken Seite, die cool zum 1:3 traf. Damit war das Spiel gelaufen. Alle Wechselspielerinnen bekamen noch einmal Spieleinsätze und am Ende ging der Sieg der Theaterstätter in Ordnung, auch wenn es an der Tabellensituation beider Mannschaften nichts mehr änderte. Jetzt geht es in die verdiente Ruhepause, auch wenn es noch das ein oder andere Spiel auf Sportfesten geben wird.

Silvester: Heiß, Storch, Huck, Pabst (H.v.Almsick 46.), Baumhämmel, Kirchner (Klinzing 86.), Ströder (Schmidt 78.), Kallenbach, Hugk, Schiefner (Petter 46.), Göbel

Meiningen: A.Hilpert, Oehler, Dietl, B.Hilpert, Mittelsdorf, Döll (Döller 46.), Büchner (Häusler 46.), Reglin, Weiprecht, Schmidt, Bohlig (Kaltschmidt 88.)

Tore: 1:0 Huck (11.), 1:1 Mittelsdorf (29.), 1:2 Mittelsdorf (51.), 1:3 Döller (66.)

Schiedsrichter: Lars Trautvetter

Zuschauer: 60

Klarer Sieg in der Seilerstadt

Mit einem 5:1 Auswärtssieg gegen den Tabellenvorletzten SSV Schlotheim kehrten die Silvester Kickerinnen zurück und stabilisierten ihren Tabellenplatz im Mittelfeld der Frauen Verbandsliga. Silvester bestimmte vom Anpfiff des Schiedsrichters Paul Baudis an das Geschehen und lies in keiner Phase des Spiels Zweifel am Sieg aufkommen. Obwohl nicht in gewohnter Besetzung spielend, boten sich Silvester in den ersten Minuten etliche Einschuss Möglichkeiten, die aber zunächst von der glänzend haltenden Torfrau Vanessa Linke zunichte gemacht wurden. Es dauerte bis zur 27.Minute um in Führung zu gehen, als ein gutes Zuspiel von Katrin Ströder auf Susanne Kirchner mit einem Flachschuss ins untere Eck abgeschlossen wurde. Ein missglückter Einwurf von Silvester brachte Schlotheim zwei Minuten später in Ballbesitz und profitierte beim Ausgleich durch Susann Gaspar auch noch von einem unnötigen Fehler zwischen Abwehr und Torwart. Doch davon unbeeindruckt spielte Silvester sein Spiel und konnte noch vor dem Pausenpfiff durch ein Schuss mit links aus der Drehung in den Winkel durch Nicole Huck und nach Zuspiel von Denise Baumhämmel auf Anne Hugk, die in die lange untere Ecke traf auf 3:1 davon ziehen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild einer nach vorne spielenden Silvester Mannschaft, die aber auf weitere Treffer bis in die Schlussphase warten musste. Linke im Tor stand weiter im Blickpunkt, konnte aber nach einer gelungenen Kombination über die rechte Seite zwischen Monique Petter und Baumhämmel , die mit ihrer Eingabe Huck bedient die unbedrängt in der 73.Minute zum 4:1 einschießt. Den Schlusspunkt ebenfalls mit ihrem zweiten Tor setzte Kirchner in der 81.Spielminute, als sie von der Strafraumgrenze den Ball unter die Querlatte hämmerte. Ein deutlicher und verdienter Sieg im letzten Auswärtsspiel. Am kommenden Sonntag ist das Team von Lok Meiningen im Werraenergie Stadion zu Gast und Silvester Bad Salzungen will im letzten Saisonspiel nochmals drei Punkte zu einer sehr zufriedenen Verbandsliga Saison einfahren.

Schlotheim: Linke, Kurzner, Gaspar, Arnholdt, Eichentopf, Trenkelbach, Plessmann, Schröter, Seifert, Abeja (Meißner73.), Krummbein (Rupte 46.)

Silvester:  Heiß, Ströder, Petter, Storch, Huck, Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach, Hugk, Schiefner, H.v.Almsick

Tore: 1:0 ,5:1,Kirchner (27.81.), 1:1 Gaspar (29.), 2:1,5:1, Huck (33.73.), 3:1 Hugk (42.)

Schiedsrichter: Paul Baudis

Zuschauer: 30

Auf der Zielgeraden

Die Spiele in der Verbandsliga der Frauen neigen sich dem Ende entgegen und Silvester Bad Salzungen kann mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden sein. Dabei waren die beiden letzten Spiele nach Einschätzung von Trainer Mirko Neetz weitaus besser als es die Ergebnisse ausdrücken. In der Landeshauptstadt gelang gegen die Regionalliga Reserve ein Punktgewinn beim 1:1 und das Gros der Spielerinnen ärgerte sich schon zurecht, denn was in diesem Spiel für Chancen nicht genutzt wurden ging auf keine sogenannte K..haut. Dazu kamen etliche Schüsse an das Aluminium. Die Erfurter Führung besorgte Melanie Hübner in der 13.Spielminute aus dem Nichts und Susanne Kirchner konnte aber schon in der 17.Minute ausgleichen, von da an spielte nur noch Silvester.

Im Jenaer Sportzentrum machte Silvestereine Woche später eines seiner besten Spiele und verlor am Ende unglücklich mit 2:0. Es war schon ein Kuriosum wenn eine Spielerin gefoult wird , dann am Boden liegend am Arm angeschossen wird und die Schiedsrichterin Julia Heisler aus Jena auf den Elfmeterpunkt zeigt. Sabrina Jähler erzielte per Strafstoß das 1:0 in der 16.Minute . Nach dem Anpfiff direkt ein sehr gut herausgespielter Konter der Jenenserinnen, den Kristin Steinmaus in der 17.Minute zum 2:0 abschloss. Dass es danach nicht zu weiteren Toren für den USV kam lag daran, das sich Silvester ordnete und sehr gut verteidigte. Jena zeigte ihr spielerisches Können, war aber in der gefährlichen Zone meist mit dem Latein am Ende. Silvester tauchte im ersten Spielabschnitt nur sporadisch vor dem Gästetor auf. Nach dem Seitenwechsel war Jena auf eine Resultatserhöhung aus, doch mit Leidenschaft verteidigten die Neetz Schützlinge ihr Tor und die Chancen von Venter, Steinmaus und Co. wurden alle zunichte gemacht. Silvester war bis zum Schluss bemüht wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die gute Arbeit der Jenaerinnen gegen den Ball verhinderte das. Zum dritten Auswärtsspiel hintereinander muss Silvester am Wochenende nach Schlotheim und möchte aus der Seilerstadt drei Punkte mit nach Hause bringen.

Jena:  Meißner, Venter, Köhler (Wolf79.), Herbst, Schade, Steinmaus, Illmer (Mlinarski 73.), Jähler (Schüppel 54.), Hagen, Scheide,Schlegel

Silvester: Heiß, Kirchner, Ströder (Klinzing 82.), Hugk, Göbel, Schmidt, Schiefner, Storch, Huck, Pabst, Baumhämmel

Tore: 1:0 Jähler (16.FE.), 2:0 Steinmaus (17.)

Schiedsrichter: Julia Heisler

Zuschauer: 30

6. Landesturnier der E-Juniorinnen

Weiter auf Erfolgskurs !

Das Weimaraner Vimariastadion war Austragungsstätte des 6. Landesturniers der E-Juniorinnen, an dem acht Mannschaften teilnahmen. Für den FSV Silvester Bad Salzungen war das Wochenende mit dem zweiten Platz erfolgreich, bauten die Mädchen damit ihre Gesamtwertung in der Tabelle weiter aus. Gleich die erste Partie gegen den FFV Erfurt wurde zum Schlüsselspiel. In einem von beiden Seiten intensiv geführten Match gab es am Ende ein gerechtes 0:0 und Leonie Wilhelm war mit ihren starken Torwartparaden der Garant dafür. BW Greußen wurde danach durch ein Tor von Paula Bock mit 1:0 besiegt und auch der nächste Gegner Einheit Bad Berka musste nach dem 3:0 die Überlegenheit der Silvester Mädchen anerkennen. Die Tore erzielten Alina Holleck, Katy Zanker und Serafina Schmidt. In einer optisch und spielerisch überlegen geführten Begegnung mit der SG Moorental/Apolda wurden die vielen Torchancen leider nicht genutzt und so trennte man sich torlos. Auch gegen die sich mit allen Kräften wehrenden Mosbacher Mädchen wurde beim Tore schießen gesündigt, so dass es am Ende 0:0 ausging. Die Siegesserie des VfB Oberweimarmit vier Erfolgen wurde durch Silvester dann mit dem 2:0 Sieg vorerst gestoppt. Erfolgreiche Torschützen waren Alina Holleck und Paula Bock. Mit einem 1:0 Erfolg über den FF USV jena beendeten die Schützlinge von Edgar Huck das Turnier. Paula Bock schoss das entscheidende Tor kurz vor Schluss. Bei noch zwei ausstehenden Turnieren am 20.05. in Jena und am 17.06. in Erfurt führt der FSV Silvester die Tabelle mit 70 Punkten vor dem FFV Erfurt und der SG Moorental an.

Silvester: Wilhelm, Henn, Bock, Zanker, Holleck, Schmidt, N.Siewert, E.Siewert,  Kriebel, Priezel, Hoßfeld

Endstand:

1. FFV Erfurt                  9:1 17
2. FSV Silvester Bad Salzungen 7:0 15
3. SV BW Greußen               6:3 14
4. VfB Oberweimar              5:5 13
5. SG Moorental                6:5 10
6. SG Mosbach                  3:4  7
7. FF USV Jena                 1:7  3
8. Einheit Bad Berka           0:12 0

Gesamtstand nach dem 6. Turnier:

1. FSV Silvester Bad Salzungen 36:12 70
2. FFV Erfurt                  30:13 56
3. SG Moorental                43:29 53
4. BW Greußen                  21:33 45
5. VfB Oberweimar              21:26 43
6. Einheit Bad Berka           25:24 36
7. FF USV Jena                  9:32 27
8. SG Mosbach                   9:10 15
9. FFC Saalfeld                 1:6   4

 

Endstand Skatserie nach acht Turnieren 2016/17

1. Wolfgang Will 12408 Punkte
2. Eckard Röth 10563
3. Gerhard Heidner 10372
4. Hans Dieter Witt 9901
5. Hans Günther 9598
6. Walter Leutbecher 9261
7. Günter Schmidt 8901
8. Helmut Scharfenberg 8694
9. Dirk Siebert 8533
10.Klaus Zimmermann 8501 .
11.Harald Mente 8480
12.Karl Heinz Dietzel 8404
13.Paul Hujo 8242
14.Jörg Weber 8207 8221
15.Ralph Hildebrandt 7628
16.Manfred Friedrich 7094
17.Erhard Wettstein 6580
18.Heinz Kümpel 5748
19.Ralf Denner 5507
20.Alfred Kircher 5249
21.Gerold Radegast 5154
22.Werner Göcking 5072
23.Herbert Kästner 4210
24.Wolfgang Seifert 4201
25.Michael Illhardt 4008
26.Karl Heinz Heidinger 3675
27.Torsten Schröder 3574
28.Michael Bubbel 3368
29.Manfred Drechsel 2786
30.Stefan Jacob 2403
31.Nico Battige 1825
32.Uwe Wagner 1706
33.Reinhard Preißel 1480
34.Klaus Brodrecht 1411
35.Mathias Pempel 1240
36.Norbert Döhrer 1143
37.Mario Beckmann 1121
38.Mario Wenzel 599