Erneut siegreich im Langetal !

Auf dem sehr gut bespielbaren Sportplatz zum Langetal in Mosbach landeten die Fußballfrauen des FSV Silvester 91 am zweiten Spieltag einen ungefährdeten, aber in der Höhe von 1:4 für den Mosbacher SV ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis über die neunzig Minuten. In Halbzeit eins gelang den Schützlingen von Andreas Obermeier kein einziger Torschuss und Babett Heiß musste mit eigenen Anspielen auf Konzentration gehalten werden. In der 5.Minute war Torfrau Ballenthin nach einer schönen Dublette zwischen Susanne Kirchner und dem Geburtstagskind Denise Baumhämmel auf dem Posten. Es folgte Angriff auf Angriff aber zunächst ohne zählbaren Erfolg. In der 11.Spielminute nahm sich Anne Marx ein Herz und zog aus gut 25 Metern ab und der Ball schlug unhaltbar im langen Eck zur 0:1 Führung ein. Es folgte weiter Einbahnstraßenfußball gegen einen sehr defensiv stehenden Gegner und die vielen Chancen durch Lisa Schiefner, Baumhämmel, Marx und co ohne konsequenten Abschluss, das war der einzige Kritikpunkt bis zur 32.Minute. Denn wieder schaltet Marx nach gutem Pass von Schiefner Gedankenschnell und versenkt den Ball ins linke untere Eck zum 0:2. Ein mustergültiger Angriff über die rechte Seite brachte Anne Hugk in Position, die ihre Gegnerin Meinhart am Strafraum stehen ließ und in der 39.Spielminute aus spitzem Winkel zum 0:3 traf. In den letzten Minuten vor der Pause gab es noch einige Aufreger, denn gleich viermal hielt Ballenthin Schüsse aus der zweiten Reihe und einmal war die Querlatte im Weg. Nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte sorgte Silvester weiter für viel Druck und haderte weiter an der Chancenverwertung. Sowohl Schiefner als auch Baumhämmel per Kopf verpassen nur knapp, danach in der 51. zweimal Kirchner in aussichtsreicher Position an der Mosbacher Torfrau. Mit ihrem dritten Treffer im Spiel markierte Anne Marx mit einem Schuss aus der Drehung die 0:4 Führung. Kurz danach war nach einem Foul an ihr Schluss und auch Baumhämmel musste kurz danach verletzt ausscheiden, so dass Silvester den Rest der Spielzeit in Unterzahl auskommen musste. Das Ausscheiden des Kreativkreisels merkte man sofort, was auch dem gesamten Spiel einen Abbruch tat. In der 70.Minute der wirklich erste Schuss von Mosbach durch Celine Phieler neben den Kasten. Denis Siebert nutzte in der 74.Minute einen Abwehrfehler zum 1:4 aus. Vier Minuten später ein guter Pass auf Caroline Ullrich , deren Schuss aber leider an das Lattenkreuz des Mosbacher Tores klatschte. Ein verdienter Sieg und leider mit zwei Verletzungen erkauft. Bleibt zu hoffen , dass beide Spielerinnen am kommenden Wochenende im heimischen Werraenergie Stadion auflaufen können, denn mit Sundhausen gastiert ein anderes Kaliber von Mannschaft, gegen die auf jeden Fall Punkte angestrebt werden.

Mosbach: Ballenthine, Probst ( Sarah Marbach-Langosch 70.), Linke, Phieler, Baumgärtner, Meinhart, Vogel, D.Siebert, Dulsky, M.Siebert (Kiesewetter 27.), Stahlbock

Silvester: Heiß, Ißle, Storch, Marx (Ullrich 58.), Baumhämmel, Kirchner, Specht, Kallenbach, Hugk, Isleb, Schiefner

Tore: 0:1, 0:2, 0:4 Marx (11.32.53.), 0:3 Hugk (39.),1:4 D.Siebert (74.)

Schiedsrichter: Jonas Maul

Zuschauer: 35

Erfolgreich gestartet !

Mit dem 6:2 Erfolg über die Verbandsliga Reserve des 1.FFV Erfurt startete der FSV Silvester 91 in die neue Fußballsaison der Frauen Landesklasse. Mit dem Ergebnis können der Trainer und die Fans sicher erst einmal leben, zumal die Vorbereitung nicht optimal verlief und man ohne Vorbereitungsspiele auskommen musste. Doch die Fehleranalyse in allen Mannschaftsteilen zeigt, das am Anfang der Saison noch einiges an Arbeit auf das gesamte Team zukommt. Es dauerte einige Zeit bis sich Silvester in das Spiel gekämpft hatte, denn den ersten Akzent setzten die Gäste in der 4.Minute durch Chantal Ungelenk, die nach einem Zuspiel aus Nahdistanz übers Gebälk schoss. Nach einem Eckball für Erfurt spielte Silvester in der 11. einen Konter und nach einer Flanke von Denise Baumhämmel verpasst Anne-Kathrin Hugk per Kopf nur knapp. Neuzugang Anne Marx brachte dann in der 21.Spielminute nach Zuspiel von Baumhämmel die 1:0 Führung. Doch nur fünf Minuten später jubelte Erfurt, als Abwehr und Torfrau von Silvester nur zögerlich gegen den Ball agierte und Paula Meyer zum 1:1 Ausgleich einschoss. Als Silvester meinte die Partie im Griff zu haben, fuhr Erfurt einen Angriff über die rechte Seite. Die Flanke konnte Babett Heiß noch abwehren, doch die Vorderleute ließen Ungelenk völlig frei zum Schuss kommen und den 1:2 Führungstreffer in der 32.Minute markieren. Silvester war jetzt bedacht vor der Pause noch den Ausgleich zu erzielen. Etliche Torschüsse fanden nicht das ersehnte Ziel, vor allem von Marx die zweimal knapp daneben und einmal Aluminium traf. Aber das aufbegehren sollte sich auszahlen, denn in der 44.Minute traf aus halbrechter Position Susanne Kirchner zum 2:2 Ausgleich. In der zweiten Spielhälfte kontrollierte Silvester das Spiel und konnte Dank eines zielstrebigeren und genauerem Spielaufbaus, das Ergebnis nach oben schrauben. Huck erzielte in der 54.Minute die 3:2 Führung nach einem beherzten Durchsetzen im Strafraum. Weitere Möglichkeiten wurden nicht konsequent ausgespielt und so hatte Paula Meyer in der 70.Minute wieder den Ausgleich auf dem Schlappen, doch Heiß war wie so oft Sieger im eins zu eins Duell. Vanessa Pabst brachte dann mit ihrem Tor in der 71. die Vorentscheidung, nach schönem Zuspiel von Marx zum 4:2. Kräftemäßig am Limit, mussten die Erfurterinnen dann noch zwei Treffer einstecken. In der 78 scheiterte Baumhämmel noch am Pfosten, doch Anne Marx mit ihrem zweiten Tor zum 5:2 und die unermüdlich rackernde Denise Baumhämmel in der 87.Minute markierten den 6:2 Endstand. Ein in dieser Höhe nicht erwarteter Erfolg, der für die weiteren Begegnungen Motivation genug geben sollte. Erfreulich, das sich die weiteren Neuzugänge problemlos in das System integrierten. Am kommenden Sonntag gastiert Silvester ab 14.00 Uhr beim Mosbacher SV, wo ein voller Erfolg angepeilt ist.

Silvester: Heiß, Ißle (Ullrich 71.), Storch, Marx, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Specht, Kallenbach, Hugk, Schiefner (Isleb 77.)

Erfurt: Becker, Friedrich, Willenberg, Meyer, Oelke, Hellmann, Dehnel, Kaiser, Herbst, Ehrich, Ungelenk (Seiring 72.)

Tore: 1:0 Marx (21.), 1:1 Meyer (26.), 1:2 Ungelenk (32.), 2:2 Kirchner (44.), 3:2 Hugk (54.), 4:2 Pabst (71.), 5:2 Marx (85.), 6:2 Baumhämmel (87.)

Schiedsrichter: Marc Ender / Langenfeld

Zuschauer: 40

Pokalauslosung

08. 07. 2018

ELF SPIELE IN DER HAUPTRUNDE DES LANDESPOKALS DER FRAUEN AUSGELOST

In der gemeinsamen Tagung des Spielausschusses des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) mit den Vorsitzenden der Spielausschüsse der Fußballkreise wurde heute (08.07.18)  in Erfurt unter Leitung von Anja Kirchner, Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses, auch der Landespokal der Frauen ausgelost. Gespielt wird am Wochenende 18./19.08.18

Das sind die Paarungen:

SV Geismar 1952 – VfB Oberweimar

TSV 1864 Magdala – FSV 1986 Bad Langensalza

1.FFC Saalfeld – FF USV Jena II

SG SV Pöllwitz – FSV Uder

FC Carl Zeiss Jena – ESV Lok Meiningen

SG SV Frohndorf/Orlishausen – Saalfeld Titans

SV Germania Ilmenau – F.F.C. Gera

TSV 1869 Sundhausen – SG SSV 07 Schlotheim

SG FSV Einheit Eisenberg – FSV Silvester 91 Bad Salzungen

SG Merxleben 1921 – SC 06 Oberlind

SV BW 90 Lipprechteroda – FSV Eintracht Wechmar

Freilose haben: 1. FFV Erfurt, SV Concordia Riethnordhausen, Mosbacher sV 1911, SG SV Einheit 1896 Breitenbach, Weimarer FFC.

Hartmut Gerlach

bei den C-Juniorinnen spielen unser Mädchen am 18.8. 10:30 Uhr zuhause gegen den EFC Ruhla 08

Verdienter Heimsieg

Im letzten Heimspiel der Verbandsligasaison der Frauen landete der FSV Silvester Bad Salzungen einen in dieser Höhe nicht erwarteten 4:2 Sieg und verdarb den Gästen aus Gera die frühzeitige Sicherung des dritten Tabellenplatzes. Nachdem bei Gera die Siegesserie mit sieben Siegen in Folge damit gerissen ist, zeigten die Silvester Spielerinnen, was mit der notwendigen Einstellung und mannschaftlicher Geschlossenheit seit vier Spieltagen ohne Niederlage möglich ist. Der FFC Gera fand etwas besser ins Spiel und sorgte durch einige gute Kombinationen und Flügelspiel für Gefahr, doch drehte sich der Zeiger ab der 15.Minute zu Gunsten der Gastgeber. Lediglich ein Fehlabspiel von Torhüterin Babett Heiß in der 19.Minute sorgte bei Silvester für Aufregung, doch Elisa Trepschinski setzte den Ball aus Nahdistanz neben den Kasten. Die Angriffe des FSV drängten Gera in ihre Hälfte und produzierten Freistöße und Eckbälle am Stück, die aber bis dato nichts einbrachten. In der 30.Spielminute wurde Gebert über links auf die Reise geschickt, konnte aber Heiß im eins gegen eins nicht bezwingen. Der direkte Gegenangriff brachte dann die nicht unverdiente 1:0 Führung durch Nicole Huck. Kurz vor der Pause konnte Sabrina Fichtler, nach einem unnötigen Foulspiel an der Strafraumgrenze, den 1:1 Ausgleich ins kurze Eck erzielen. Doch das beeindruckte Silvester keineswegs. Zwei nächste starke Angriffe folgten auf dem Fuß und mit Glück konnte auf Geraer Seite der direkte Gegentreffer verhindert werden. Im Gegenteil. Nach der Pause spielte Silvester weiter auf Angriff und lag damit goldrichtig. Eine brenzlige Situation musste Heiß zwar in der 53.Minute klären als nach einem Freistoß aus zentraler Position Gebert zweimal zum Kopfball kam, aber den nächsten gut vorgetragenen Angriff aus dem Mittelfeld verwertete wieder Huck cool zur 2:1 Führung. Gera kam nicht wieder in die Gänge, weil sie auch die eigenen Chancen nicht nutzen konnten. So war es nicht verwunderlich, das nach einem Ballgewinn im Mittelfeld Annalena Schmidt frei auf Huck passen kann und sie mit einem Schuss aus 25 Metern in der 71.Spielminute zum 3:1 in den Winkel traf. Es dauerte keine drei Minuten als Geras Torfrau Juliane Kremke nach einem super Zuspiel von Vanessa Pabst auf Miriam Göbel und deren Tor das vierte Mal hinter sich greifen musste. Der FFC versuchte noch eine Ergebnis Korrektur und wurde in der 87.Minute mit einem Heber von Gebert zum 4:2 belohnt. Ein nicht erwarteter aber hochverdienter Sieg der Neetz Schützlinge. Am kommenden Wochenende steht das letzte Spiel dieser Saison beim souveränen Tabellenführer in Erfurt an und Silvester Bad Salzungen wird sich sicher nicht kampflos aus der Saison verabschieden wollen.

Silvester: Heiß, Storch, Huck, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Specht (Petter 80.), Hugk, Göbel, Schmidt (Ißle 80.)

Gera: Kremke, Weiß, Golomb, Schäfer (Heß 60.), Pohle, Trepschinski, Scherl, Pieper, Gebert, Friedmann, Fichtler

Tore: 1:0 ,2:1, 3:1, Huck (31.62.71.), 1:1 Fichtler (41.), 4:1 Göbel (74.), 4:2 Gebert (87.)

Schiedsrichter: Marco Tanner aus Floh/Seligental

Zuschauer: 25

 

Wieder Auswärtsdreier

Der 2:1 Auswärtssieg die Schott Jena in der Frauen Verbandsliga war die nächste Überraschung, die der FSV Silvester den Fußballanhängern servierte und damit entfernte sich die Mannschaft weiter vom Tabellenende. Ohne Wechselspielerinnen angereist, war Silvester vom Anpfiff weg die spielbestimmende Mannschaft und überrumpelte die Gastgeber, die sehr offensiv agierten, mit langen Bällen auf die starke linke Seite und konnten so ein ums andere mal gefährlich nah an den gegnerischen Strafraum von Torfrau Meißner gelangen. So war es folgerichtig, als sich Nicole Huck in der 16.Spielminute durchspielte und überlegt zur 0:1 Führung einschoss. In der Folge verpasste es Silvester, die gut herausgespielten Chancen in Tore umzumünzen. Schott Jena stellte nun seine Abwehr um, konnte aber bei einem weiteren Angriff von Bad Salzungen nur zuschauen wie Anne Katrin Hugk drei Gegenspielerinnen ausspielte und aus Nahdistanz in der 45.Minute zum 0:2 einnetzte. Einige Wechsel in der Jenaer Mannschaft brachte etwas mehr Angriffsdruck, doch Silvester Bad Salzungen war hellwach und ließ lediglich zwei Möglichkeiten von Selina Pohl und Birte Gohde zu, die beide mit ihren Schüssen aber das Silvester Tor verfehlten. Leise Hoffnung auf eine Wende im Spiel keimte in der 74.Minute auf, als Sophie Werkmeister einen Freistoß mit tatkräftiger Unterstützung der Silvester Torfrau zum 1:2 Anschluss verwandelte. Doch Silvester war clever genug den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Am kommenden Sonntag muss Silvester 91 wieder nach Jena , diesmal zum FC Carl Zeiss, die am 01.05. im Pokalfinale der Frauen dem 1.FFV Erfurt einen packenden Kampf lieferten und nur 3:1 unterlagen. Man darf gespannt sein, wie sich Silvester unterhalb der Kernberge schlägt.

Schott Jena: Meißner, Sager, V.Wildemann (Reiche 46.), Tiemann, Kreßmann, Wekmeister (Paulina 74.), Pohl, Haas, B.Gohde, Lange (W.Gohde 71.), Koch

Silvester: Heiß, Ißle, Storch, Huck, Pabst, Kirchner, Kallenbach, Hugk, Schmidt, Weneburg, Schiefner

Tore: 0:1 Huck (16.), 0:2 Hugk (45.), 1:2 Werkmeister (74.)

Schiedsrichter: Thomas Morak

Zuschauer: 20

Punkteteilung im Kellerduell

In einem sogenannten sechs Punkte Spiel waren die Voraussetzungen für beide Mannschaften von der Aufstellung her nicht optimal. Auf beiden Seiten fehlten wichtige Spielerinnen, die eine Änderung der taktischen Formation notwendig machte. Mit dieser Situation kamen die Gäste aus Oberlind von Anfang an besser zurecht und setzte Silvester unter Druck. Nur selten kamen die Silvester Spielerinnen zu geordneten Spielzügen und machten dazu im Spielaufbau zu viel Stückwerk. Schon in der 5.Minute musste ein Eckball von Oberlind abgewehrt werden und kurz danach bewahrte Babett Heiß bei einem Schuss von Fölsche aus Nahdistanz vor dem Rückstand. Silvester kam nur sporadisch vors gegnerische Tor und lies dann die letzte Konsequenz vermissen. Fölsche kam wieder in der 19. zu einem ungehinderten Schuss, der aber übers Tor ging. Wenn Oberlind seine Chancen, auch in der 27. und 29.Minute durch Lisa und Cindy Lützelberger genutzt hätte , wäre eine Führung nicht unverdient gewesen. Liebermann hatte in der 38.Spielminute nach einem Konter das 0:1 auf dem Fuß , doch sie scheiterte allein vor Heiß an ihren Nerven. Nach dem Wechsel das gleiche Spiel, aber mit einer etwas besser engagierten Silvester Elf. Zunächst ein Direktschuss von Fölsche knapp übers Tor. Danach setzte Silvester sich mit einigen guten Möglichkeiten durch Nicole Huck, Miriam Göbel und Anna Lena Schmidt, sowie einem Freistoß durch Susanne Kirchner besser in Szene. In der 60.Minute ein Konter durch Oberlind der zunächst noch geblockt wurde, aber den Nachschuss verwandelte Larissa Rausch zur 0:1 Führung. Lisa Lützelberger kommt in der 65.Minute über links zur Flanke und im Fünfmeterraum köpft Fölsche völlig frei den Ball zum Glück für Silvester über den Kasten. Das 0:2 rettet bei einem weiteren Konter der Oberlinder Heiß im eins gegen eins gegen Lützelberger. Im Gegenzug der Silvester Angriff durch die Mitte mit einem Zuspiel von Göbel auf Anne Kathrin Hugk, die sich noch gegen zwei Abwehrspielerinnen behaupten kann und in der 75.Minute den 1:1 Ausgleich schießt. Beide Teams hatten noch ihre Möglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen, aber am Ende blieb es bei der Punkteteilung, die keinem so richtig geholfen hat. Am Wochenende muss Silvester bei Schott Jena antreten und mit Konzentration ist auch hier eine Überraschung möglich.

Silvester: Heiß, Storch, Huck, Kirchner, Specht, Kallenbach, Hugk, Göbel, Schmidt (Ißle 73.), Werneburg, Schiefner

Oberlind: Klingler, Barnikol, Fölsche, Knoch, Fellisch, Vogel, C.Lützelberger, Liebermann, L.Lützelberger, Bätz, Rausch

Tore: 0:1 Rausch (60.), 1:1 Hugk (75.)

Schiedsrichter: Oswin Bernhardt

Zuschauer: 30