Erfolgreiches Silvester Wochenende !

Kann der FSV Silvester 91 seinen Aufwärtstrend in der Frauen Verbandsliga fortsetzen, oder gelingt dem SV Germania Ilmenau die Wiedergutmachung nach der deftigen 1:10 Niederlage beim EFC Ruhla ? Diese Fragestellung ist nicht unbegründet, denn in der vergangenen Saison wurden beide Spiele gegen die Frauen aus dem Hammergrund verloren. Die löchrige Abwehr der Ilmenauer mit bisher 19 Gegentoren sollten die Sturmspitzen von Silvester vor Augen haben, wenn am Sonntag auf dem Kunstrasen der fünfte Spieltag seine Fortsetzung findet. In der Tabelle liegen beide Teams mit drei Punkten Unterschied dicht beieinander, so dass es auf ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften hindeuten könnte. Doch SV Germania konnte Silvester Bad Salzungen nicht viel entgegen setzen und verlor das Spiel eindeutig mit 4:0. Vom Anpfiff weg übernahm Silvester das Spielgeschehen und lies kein Zweifel an der Ausgangslage aufkommen. In der Startphase gab es schon einige gute Chancen in Führung zu gehen, doch weder Luisa Preißel sah in der 15.Minute die besser postierte Luisa Schwamm in der Mitte und Betti Specht hebelte ein Zuspiel aus sechs Metern über den Kasten. Es reichten dann zehn Minuten vor dem Pausentee um durch die schönen Tore von Luisa Schwamm nach Zuspiel von Melina Klinzing in der 34., dem exzellent getretenen Freistoß aus 18 Metern in den rechten Winkel durch Luisa Preißel in der 39. und dem Schuss von Betti Specht aus 15 Metern ins linke untere Eck in der 44. Spielminute für die gewisse Vorentscheidung zu sorgen. Der zweite Durchgang war geprägt von einer etwas zurück genommenen Gangart von Silvester ohne die Kontrolle über den Spielverlauf zu verlieren, aus der aber Ilmenau auch nichts mehr drauf packen konnte. Bei etlichen Kontern über die Außen vorgetragen, musste Peggy Stange im Ilmenauer Tor Kopf und Kragen riskieren um nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Dann war sie aber in der 65.Minute doch geschlagen als ein Schuss von Magdalena Ulbrich von Andrea Pirl zum 4:0 abgefälscht wurde. Silvester rief vor eigenem Publikum eine souveräne Leistung ab, die es am kommenden Sonntag unter den Kernbergen beim FC Carl Zeiß Jena III zu bestätigen gilt. Mit diesem Sieg ist Silvester 91 mit Platz vier in der Tabelle erster Verfolger des Spitzentrios.

Silvester: Heiß, Storch, Mel. Klinzing (Mei. Klinzing 65.), Preißel, Pabst, Specht (Pirl 56.), Ulbrich, (Seidler 80.), Kallenbach, Hebeler, Günther (Mühlenbeck 80.), Schwamm
Ilmenau: Stange, Schwarz, Lienert, Ortlof, Stengel, Gott, Zeise, Maier, Mitzschke (Kosch 46.), Mündeberg, Ochs
Tore: 1:0 Schwamm (34.), 2:0 Preißel (39.), 3:0 Specht (44.), 4:0 Pirl (65.)
Schiedsrichter: Christopher-Piers Schneider
Zuschauer: 40

Trotzreaktion gezeigt !

Der 4.Spieltag der Frauen Verbandsliga wurde schon am Samstag um 13.00 Uhr eröffnet. Im Stadion an den Saalewiesen standen sich die Saalfeld Titans und Silvester Bad Salzungen gegenüber. Beide Teams hatten am vorherigen Spieltag jeweils Niederlagen zu verdauen. Saalfeld in Meiningen 5:2 und Silvester zu Hause gegen EFC Ruhla 2:3. Man durfte gespannt sein wer die besseren Konsequenzen gezogen hatte und vor allem wie die Schützlinge von Michael Rößler das sich seit Mitte der Woche ergebene Lazarett kompensieren kann. Als Fazit zog der Trainer eine willensstarke, kämpferische und mental gute Einstellung zu der Partie, die dann am Ende auch mit einem völlig verdienten 4:2 Auswärtssieg endete. Konzentrierter Beginn der Begegnung, denn schon in der 8.Minute wurde Luisa Schwamm von Lara Hebeler in Szene gesetzt und sie lies sich die Gelegenheit zur 0:1 Führung nicht entgehen. Doch es dauerte nur vier Minuten bis zum 1:1 Ausgleich durch Josefine Rudat, die eine von den wenigen Unsicherheiten der Silvester Abwehr
nutzte. Das Silvester sich davon nicht beeindrucken lies zeigt das erfolgreich auf Konter angelegte Spiel, denn L.Schwamm erhöhte in der 24.Spielminute auf 1:2. Zu einem ungünstigem Zeitpunkt fiel in der 44.Minute der erneute Ausgleich für die Titans zum 2:2 durch Sophi Rochler. In der zweiten Halbzeit war Willensstärke gefragt weil zum einen die Kräfte nachließen und Susanne Kirchner ausgewechselt werden musste. Die beiden Kücken Delia Schünecke und Letizia Mühlenbeck machten ihre Sache sehr gut und Schünecke erzielte nach Zuspiel von Schwamm mit einem sehenswerten Treffer von der Strafraumgrenze die 2:3 Führung in der 73.Minute. Den Sack band dann Schwamm mit ihren dritten Tor zum 2:4 in der 75.Spielminute zu. Ein Sieg für die angeschlagene Psyche. Am kommenden Sonntag sind die Damen von Germania Ilmenau im Werraenergie Stadion zu Gast und es gilt den Schwung aus dem Saalfeld Spiel mit zu nehmen und weiter zu Punkten. Anstoß ist um 14.00 Uhr

Saalfeld: Neuwirth, Rochler, Hille, Koch (Storch 46.), Cely Zapf, Rudat, Celina Zapf (Gorenko 17.), Liedtke, Jahn, Chmelik, Preller
Silvester: Heiß, Ißle (Mühlenbeck 29.), Amthor, Storch, Pabst, Kirchner (Schünecke 57.), Ulbrich, Hebeler, Günther, Schwamm, Pirl
Tore: 0:1, 1:2, 2:4 Schwamm (8. 24.75.), 1:1 Rudat (12.), 2:2 Rochler (44.)
Schiedsrichter: Wolfhard Pröhl
Zuschauer: 50

Keine Punkte im Derby !

Die Frauen des FSV Silvester hatten am 18.9. das ungeschlagene Team vom EFC Ruhla im Werraenergie Stadion zu Gast und wollten die 3:0 Niederlage von der Vorwoche in Meiningen wett machen. Doch schon im verlauf der Woche hatte Trainer Michael Rößler einige personelle Absagen zu verkraften, wobei die komplette etatmäßige Abwehr ausfiel. Das machte sich auch im Spielverlauf bemerkbar. Offener Schlagabtausch vom Anpfiff weg und auch die erste Chance für Silvester in der 3.Minute durch Lara Hebeler knapp am linken Kreuz vorbei. In der 6.Spielminute vereitelte Babett Heiß im eins gegen eins gegen Lucia Dessow den frühen Rückstand. Einen Freistoß aus 16 Metern setzte Ruhla in der 14. knapp am Tor vorbei. Paula Bock wurde nach einem Zuspiel von Luisa Schwamm von Manuela Zander im Ruhlaer Kasten gestoppt. Zu viele Zuspiele aus dem Mittelfeld von Silvester kamen bei den Spitzen nicht an, sodass der Ruhla immer wieder ihre Konter fahren konnte. Dabei war in der 25.Minute auch etwas Pech dabei, als bei einem Pressschlag der Ball bei Dessow blieb und sie ungehindert das 0:1 erzielen konnte. Danach leichte Vorteile für den EFC, der dann in der 41.Minute nach einem Doppelpass zwischen Annalena Hoffmann und Hanna Siebert durch letztere auf 0:2 erhöhte. So ging es in die Pause. Einige Wechsel im Silvester Team sollten noch einmal mehr Druck aufbauen was auch gelang. Doch zunächst weiter zu ungenaue Aktionen um die Gäste in Bedrängnis zu bringen. Schuss von Schwamm knapp vorbei, ebenso von Anne Hugk am rechten Pfosten vorbei, Schuss von Preißel klatschte an die Querlatte. So ging es weiter bis zur 81.Minute. Diesmal verwertete Schwamm ein Zuspiel von Preißel zum 1:2. Doch schon in der 86.Spielminute nutzte Dessow einen Konter der Ruhlaerinnen zum 1:3 und zerstörte damit alle Bemühungen von Silvester auf zumindest ein Remis. Schwamm konnte in der 89.Minute durch einen Elfmeter noch den Anschlusstreffer erzielen. Mit der zweiten Niederlage im dritten Spiel bleibt Silvester weiter auf Platz fünf und muss am
kommenden Samstag um 13.00 Uhr im Stadion an den Saalewiesen gegen die Saalfeld Titans antreten.

Silvester: Heiß, Amthor, Melina Klinzing (Hugk 46.), Storch (Schünecke 60.), Preißel, Pabst, Ulbrich(Mühlenbeck 46.), Bock, Günther, Schwamm, Hebeler
Ruhla: Zander, L.Stahl, John, E.Stahl, Lehmann, Hofmann, H.Siebert, Ottoman, Stopfel, Dessow, D.Siebert
Tore: 0:1, 1:3 Dessow (25./86.), 0:2 H.Siebert (41.), 1:2 ,2:3 Schwamm (81./89.)
Schiedsrichter: Jürgen Hartmann / Gumpelstadt
Zuschauer: 35

Erfolgreicher Einstieg !

Die Frauen des FSV Silvester 91 Bad Salzungen sind am ersten Spieltag erfolgreich in die neue Saison gestartet. Zu Gast im Werraenergie Stadion war die Mannschaft von Wismut Gera, die mit einer heftigen 8:0 Niederlage die Heimreise antreten musste. In der letzten Saison noch die Mannschaft zurückgezogen, bestreiten sie nun einen Neubeginn bei dem sicher noch einiges hapert. Bei Silvester hingegen zahlt sich die zielstrebige Arbeit aus und Trainer Michael Rößler kann für die kommende Saison auf einen etwas breiteren Spielerkader mit den Neuzugängen Luisa Schwamm und Isabell Wenk aus Walldorf sowie Lara Hebeler aus Herfa und fünf Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs zurück greifen, um in der Verbandsliga die gesteckten Ziele zu erreichen. Vom Anpfiff an durch Schiedsrichter Oswin Bernhardt, übernahm Silvester die Spielhoheit und lies den Gegner zu keiner Zeit zur Entfaltung kommen. Ständig in der eigenen Hälfte eingeschnürt, war es anfangs schwierig die Abwehr von Gera zu knacken. Als in der 7. Minute Luisa Preißel im Strafraum gefoult wurde, übernahm Betti Specht Verantwortung, schoss aber am linken Pfosten vorbei. In der Folge erarbeitete man sich Chancen, die mit dem 1:0 in der 22.Spielminute von Preißel endlich von Erfolg gekrönt wurden. Luisa Schwamm schoss per einem herrlich Drehschuss in der 35. das 2:0. Mit einem Doppelschlag in der 44.und 45. Minute durch Preißel und Schwamm zum 3:0 und 4:0 ging es in die Halbzeitpause. Der Torreigen wurde in der zweiten Halbzeit, trotz viermaliger Wechsel fortgesetzt. Preißel in der 62.und 71. Minute erhöhte auf fünf und sechs zu Null. Susanne Kirchner belohnte sich für ihre unermüdliche Spielweise mit dem Tor zum 7:0. Den Schlusspunkt setzte Schwamm in der 90.Minute zum 8:0 Endstand. Damit machten sie alle ihrem Trainer ein schönes Geburtstagsgeschenk. Gleichzeitig sollte dieser Sieg Mut machen für die kommenden Partien, wobei ohne überheblich zu sein , Gera nicht der Gradmesser war. Denn am kommenden Samstag heißt es in Meiningen, einem Anwärter auf den Staffelsieg, Farbe zu bekennen. Dazu viel Erfolg.

Silvester: Heiß, Wenk, Storch, Preißel (Amthor 71.), Kirchner, Specht, Ulbrich (Bock 46.), Kallenbach, Hebeler (Ißle 52.), Günther (Meike Klinzing 67.), Schwamm

Gera: Bruckner, Schmalz (Fritsche 23.), Tretner, Schlebe, Kalinina, Kwiatkowski, Saß, k.A., Friedemann, Ender, Schimmel

Tore: 1:0,3:0,5:0,6:0, Preißel(22.35.62.71.), 2:0,4:0,8:0, Schwamm(35.45.90.), 7:0 Kirchner(81.)

Schiedsrichter: Oswin Bernhardt aus Bremen / Rhön

Zuschauer: 53

Saisonstart

Am Sonntag den 04.09.22 erfolgt der Start für die Mannschaften des FSV Silvester in die neue Spielsaison 2022/23. Um 10.30 Uhr stehen sich im AOK-Landespokal Silvester und Bad Berka gegenüber.
Die D-Mädchen spielen in Erfurt und ab 14.00 Uhr ist im Werraenergie Stadion bei den Frauen in der Verbandsliga Wismut Gera zu Gast.

Sieg gegen Eiterfeld

Die Frauen des FSV SILVESTER 91 haben ein Einladungsspiel zum 150.Vereinsjubiläum des SV Blau Weiß Dermbach heute gegen den VfL Eiterfeld mit 7:2 gewonnen. Herzlich begrüßt wurden die Neuzugänge Lara Hebeler und Luisa Schwamm, die sich auch gleich in die Torschützen Liste eintragen.

ESV Lok Meiningen triumphiert im Gipfeltreffen !

Der ESV Lok bestätigte am Pfingstsonntag im Duell erster gegen den zweiten in der Frauen Verbandsliga FSV Silvester 91 Bad Salzungen noch einmal die herausragende Saisonleistung, was man auch als Verlierer neidlos und fair anerkennen muss. Dabei leistete das Team um Michael Rößler enormen Wiederstand und hatte in Halbzeit eins viermal die Gelegenheit durch Melina Klinzing, Luisa Preißel und Andrea Pirl zur eigenen Führung, doch das leidige Thema der Chancenverwertung steht nach wie vor als das große Manko zu Buche. Die Lok kam aber auch nicht so richtig in Fahrt um die gut positionierte Abwehr von Silvester zu überwinden. Das hielt bis kurz vor den Halbzeitpfiff. Babett Heiß parierte in der 43.Minute zunächst einen Freistoß problemlos, war dann aber eine Minute später machtlos, als die Vorderleute einen Ball nicht konsequent aus dem Strafraum beförderten und Julia Döller eine Ablage zur 0:1 Führung der Gäste nutzte. In der zweiten Spielhälfte wollte Meiningen mit dem zweiten Treffer den berühmten Sack zubinden und Silvester musste nun öffnen um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Kulminationspunkt in der sonst fairen Partie war dann die 55.Spielminute. Einen hohen Ball von Lisa Lämmerhirt musste die Meininger Torfrau Lena-Marie Gunkel im Rückwärtslaufen parieren, stand dabei aber eindeutig hinter der Torlinie, was zunächst auch vom Schiedsrichter mit Tor angezeigt wurde. Unverständlich dann kurz danach die Rücknahme der Entscheidung, was natürlich zurecht einigen Unmut bei Spielerinnen und Offiziellen auslöste, aber nicht nur diese, sondern auch weitere einseitige Regelauslegungen zu Gunsten der Gäste sollten dazu führen, die Ansetzung eines „Unparteiischen“ aus dem eigenen Fußballkreis des Gegners bei einem solchen Spiel anzusetzen, zu überdenken. Weitere Treffer in einem guten Verbandsligaspiel verhinderte einmal mehr Babett Heiß, davon zweimal im eins gegen eins gegen Abesser und Annabell Schmidt. Am Ende eine knappe Niederlage für Silvester, die das Team aber weiter auf dem zweiten Tabellenplatz belässt.Glückwunsch den Gästen und viel Erfolg im Spiel um den Landestitel gegen den Jena III. Jetzt gilt es für Silvester aus eigener Hand die beiden restlichen Heimspiele am kommenden Sonntag ab 13.00 Uhr auf dem Kunstrasen gegen Dingelstädt und am 19.06. ab 14.00 Uhr gegen Riethnordhausen erfolgreich zu gestalten um diesen Platz abzusichern.

Silvester: Heiß,Amthor,Melina Klinzing,Preißel,Pabst,Kirchner,Ulbrich,Hugk(Meike Klinzing85.), Lämmerhirt,Pirl,Schiefner
Meiningen: Gunkel,A.Schmid,Reglin,Weiprecht(Kröning88.),B.Schmidt,Häusler,Völler,Abeßer,Döller,Dömming(Schielke88.),Annabell Schmidt

Tore: 0:1 Döller(44.)

Schiedsrichter: Marco Tanner aus Floh/ Seeligenthal

Zuschauer: 50

Bock umgestoßen !

Das Auswärtsspiel des TSV Sundhausen endete erfolglos, denn gegen den FSV Silvester 91 gab es im Werraenergie Stadion nichts zu holen. Die Mannschaft von Michael Rößler gewann die Partie völlig verdient mit 2:0 .Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen, doch die mentale und personelle Situation auf beiden Seiten nicht optimal. Silvester übernahm von Anfang an die Initiative, hatte er nach nur einem Punkt aus vier Spielen einiges wieder gerade zu rücken. Vertrauen in die eigenen Stärken und endlich das umsetzen was als Vorgabe vom Trainer ausgegeben wurde war die Devise. Das klappte in der erste Spielhälfte recht ordentlich, nur die Tore fehlten. Zwei gute Möglichkeiten hatte Luisa Preißel mit einem Kopfball in der 35., nach Ecke von Susanne Kirchner, der aber von Silvana Curth noch von der Linie gekratzt wurde und in der 44.Spielminute verhinderte der linke Torpfosten den Schuss von Magdalena Ulbrich zur Führung. Einfühlsame Worte und motivierende Hinweise durch den
Trainer in der Halbzeitpause sollten sich auszahlen. Überlegenes Spiel mit Ball und Gegner waren zum Teil sehenswert und setzten Sundhausens Abwehr ständig unter Druck. Ein Doppelschlag in der 64. und 66.Spielminute entschied dann das Spiel. Den Ball aus einer abgewehrten Ecke holte sich Anne Hugk, die von der rechten Strafraumgrenze das Leder ins linke obere Eck schoss. Luisa Preißel holte sich den Ball in der eigenen Hälfte ließ die Abwehr aussteigen und überwand Curth mit einem Schuss ins rechte untere Eck. Ein wichtiger Sieg für die das Selbstvertrauen, das man am kommenden Sonntag im Rückspiel gegen den Primus ESV Lok Meiningen gebrauchen kann, will man zumindest wie im Hinspiel punkten.

Silvester: Pirl,Amthor(Specht54.),Klinzing,Pabst,Kirchner,Ulbrich,Hugk(Meike Klinzing 76.),Günther,Lämmerhirt,Schiefner
Sundhausen: Curth,Hildebrandt,Drehmann,Letsch,Köhler(Hartmann28.),Reschke(Teschner65.),Stötzel,Brand,Klein, Baumgarten

Tore: 1:0 Hugk (64.), 2:0 Preißel (66.)

Schiedsrichter: Frank Stein

Zuschauer: 20

Wieder nichts Zählbares !


Das Heimspiel gegen den Tabellenletzten Bad Langensalza ging mit 0:1 verloren und Silvester verpasste es, sich immer noch als Tabellenzweiter, etwas Luft zu den nächsten Plätzen zu verschaffen. Am Ende der
90 Minuten hängende Köpfe bei den Silvester Frauen, die es erneut nicht schafften, trotz weiter bestehender Personalprobleme, ihr dennoch bestehendes Potential abzurufen und den Gegner zu bezwingen. Überlegen geführte erste 45 Minuten hätten bei den Chancen durch Luisa Preißel, Sahra Amthor und Andrea Pirl schon zur Führung reichen müssen. Weitere Möglichkeiten folgten, wurden aber zu halbherzig abgeschlossen. Nach einem Freistoß für Langensalza in der 33.Minute hatte Shari-Christin Raub die Gästeführung auf dem Fuß, doch ihr 0Schuss aus zehn Metern ging hoch übers Tor. Nach dem Seitenwechsel weiteres Bemühen von Silvester zur Ergebnisverbesserung, doch Tore weiterhin Fehlanzeige. Dabei waren auch zweimal der Pfosten und einmal die Querlatte als Spielverderber im Spiel. Ein unnötiger Freistoß für die Gäste war letztendlich ausschlaggebend für die Niederlage. Aus gut zwanzig Metern zirkelte Raub in der 65.Minute den Ball über die Mauer in den rechten oberen Winkel. Mit diesem Sieg verließ FSV Preußen den letzten Tabellenplatz. Silvester empfängt am Sonntag die Mannschaft von TSV Sundhausen und wird sich sicherlich rehabilitieren wollen.

Silvester:
Heiß,Amthor(Ißle 61),Klinzing,Preißel,Pabst,Kirchner,Ulbrich,Günther(Specht 61.),Lämmerhirt,Pirl,Schiefner
Bad Langensalza:
Hüstegge,Kutscher(Kästner70.),Möller,Rieling,Obst,Herz,Schröder,Raub(Rauer81.),Köttig,Hey,Ballenthin

Tore: 0:1 Raub (65.)

Schiedsrichter: Patrick Runknagel

Zuschauer: 20

Den Götterfluch nicht besiegt !


Beim gestrigen Verbandsliga Rückspiel zwischen FSV Silvester91 und Germania Ilmenau gab es wie schon vor einer Woche im Hinspiel im Hammergrund (3:0, alle Jessica Gott), eine diesmal unnötige 1:3 Heimniederlage. Die Personalsorgen von Trainer Michael Rößler nehmen kein Ende und so blieben ihm auch in dieser Begegnung keine Alternativen. Silvester begann vom Anpfiff weg durch Schiedsrichter Oswin Bernhardt das Spiel an sich zu ziehen was auch gelang und folgerichtig brachte Susanne Kirchner mit einem Flachschuss in der 19.Minute ihre Farben mit 1:0 in Führung. So schnell konnte Heiko Matz gar nicht reagieren um den Ausgleich mit der Kamera einzufangen, denn vom Anstoß weg zog Jessica Gott aus gut 30 Metern ab und der Ball senkte sich über die weit herausgelaufene Babett Heiß hinweg zum 1:1 ins Tor. Zur Halbzeit war die Partie noch völlig offen. Silvester bemühte sich vehement um die Führung und hatte sie in der 55.Spielminute vor Augen, doch Melina Klinzing hatte nicht die Coolness den Ball, allein auf Peggy Stange zulaufend, an ihr vorbei im Kasten zu versenken. Auch Betti Specht, in der 56. eingewechselt, setzte sich gegen die Abwehr durch und schlenzte den Ball im Liegen an Stange vorbei, doch Patrizia Osburg kratzte das Leder in der 65. noch von der Torlinie. Dann fuhr Ilmenau in der 70. über die linke Seite einen Konter, der von der Silvester Abwehr nicht konsequent unterbunden wurde und so war Gott wieder die lachende Dritte und erzielte die 1:2 Führung der Goethestädter. Ein Freistoß von Silvester verfehlte in der 78. nur knapp das Ilmenauer Gehäuse. Heiß hielt in der 82. mit zwei großartigen Paraden nach Schüssen von Constance Fröhlich aus Nahdistanz weiter im Spiel. Aber alle Bemühungen, wenigstens noch den Ausgleich zu erzwingen, scheiterten in der Folge auch an der nachlassenden Kondition und so konnte Gott noch in der Nachspielzeit (90+2) den 1:3 Endstand perfekt machen. Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste und Silvester muss auf die Lichtung des Lazaretts hoffen, um in der nächsten Begegnung in Dingelstädt wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Silvester: Heiß,Ißle,Mel.Klinzing,Pabst,Kirchner,Hugk,Ulbrich,Günther,Lämmerhirt,Schiefner,Mei.Klinzing,(Specht 56.)

Ilmenau: Stange,Schwarz,Sommer(Fröhlich46.),Amling(Bredow84.),Stahlberg(Mitzschke76.),Gott,Maleße,
Maier,Lienert,Münchberg,Osburg

Tore: 1:0 Kirchner(19., 1:1,2:1,3:1, Gott(20.70.90.+2)

Schiedsrichter: Oswin Bernhardt aus Bremen/Rhön

Zuschauer: 50