Ergebnis im Rahmen

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde des TSV Sundhausen war der FSV Silvester Bad Salzungen zu Gast an der Trügleber Straße. Das letzte Aufeinandertreffen fand in einem gemeinsamen Spiel aus Anlass des Fußballjubiläums in Brotterode gegen den USV Jena statt das mit einem achtbaren 1:1 endete. Das vom Gastgeber ernannte Top Spiel, Erster gegen Dritter, konnte zumindest auf Silvester Seite nicht dazu beitragen, mussten die Neetz Schützlinge nach einer kurzfristigen Absage nur mit zehn Spielerinnen auflaufen. Dementsprechend war natürlich auch die taktische Variante entsprechend ausgegeben und man merkte allen trotz Einsatzbereitschaft an, sich entscheidend in den wenigen Aktionen durchzusetzen. Sundhausen konnte schon in der siebten Minute in Führung gehen, als nach einer genauen Flanke von Kristina Stötzel auf Theresa Letsch sie den Ball perfekt annahm und zum 1:0 unter die Latte einschoss. Das gab natürlich Auftrieb, konnte aber in der Folge nicht in weitere Tore umgemünzt werden, auch weil sich Silvestermit aller Macht und Kraft dagegen stemmte. Die zweite Spielhälfte war ein ähnliches Abbild der ersten Halbzeit. Zwar lies Sundhausen den Ball und Gegner laufen, scheiterten aber an der eigenen Chourage und Tempo in den Angriffen, um Silvester ernsthaft in Gefahr zu bringen. Bis zur 61.Minute hielt Silvester sein Tor weiter rein, ehe Luisa Brand nach Zuspiel von Sandra Drehmann zum 2:0 einschoss. Es folgte weiter ein zähes Spiel ohne Höhepunkte und eine weitere Silvester Spielerin musste den Platz verlassen. Zu neunt wurde das Spiel zu Ende gebracht und mussten mit starker Gegenwehr nur noch den Treffer zum 3:0 Endstand in der 79.Spielminute durch Kristina Stötzel hinnehmen. Da die Verfolger von Silvester sich gegenseitig die Punkte abnahmen, überwintern die Kreisstädter auf dem dritten Platz.

Sundhausen: Curth, Hildebrandt, Wolf, Schleif (Reschke 60.), Letsch (Kastner 67.), Frohl, Stötzel, Brand, Klein, Drehmann, Hartmann (Bley 67.)

Silvester: Heiß, Pabst, Baumhämmel, Mittelsdorf, Schiefner, Ißle, Schmidt, Storch, Gazda, Marx

Tore: 1:0 Letsch (7.), 2:0 Brand (61.), 3:0 Stötzel (79.)

Schiedsrichter : Max Graf

Zuschauer : 51

 

Arbeitssieg !

Trotz vieler personeller Sorgen hat sich die Mannschaft des FSV Silvester 91 im Landesklassespiel gegen den Mosbacher SV mit 2:0 durchgesetzt. Im letzten Heimspiel der ersten Halbserie der Frauen Landesklasse versuchte Silvester nach dem Anpfiff das Spiel zu bestimmen, so mit einer Aktion in der 2.Minute über die linke Außenbahn, doch den Ball, nach einer Eingabe von Anne Hugk konnte Anne Marx nicht im Tor unterbringen. Doch Mosbach versteckte sich nicht, sondern hatte selbst ebenfalls Möglichkeiten, so in der 5.Minute durch Jessica Baumgärtner, doch sie stand im Abseits. Nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld konnte Caroline Ullrich allein auf Nadine Ballenthin zu laufen, brachte den Ball jedoch nicht an ihr vorbei. Schon hier deutete sich ein Manko des Spiels an, denn die Chancenverwertung an diesem Nachmittag war schon sehr fahrlässig. Dazu kam auch noch das Quentchen Pech, als ein Freistoß von Marx aus gut 25 Metern in der 16.Spielminute an den Querbalken klatschte, aber auch niemand zum Abstauben bereit stand. Aber auch unnötige Abspielfehler brachten den Gegner immer wieder in eine Angriffsposition, die jedoch souverän geklärt wurden. Wieder war Ullrich in der 25.Minute durch und spitzelte das Streitobjekt diesmal an der Torfrau, aber auch am linken Pfosten vorbei. Mosbach hatte in der 35.Minute den Führungstreffer vor Augen, als Baumgärtner diesmal auf rechts den Ball bekam und aus 18 Metern abzog, aber Babett Heiß parierte großartig . Nach einem Eckstoß in der 43.Minute unterschätzte Ballenthin den Ball im Fünfmeterraum und auch diesmal war das Tor wie zugenagelt. Zwei Freistöße kurz vor der Pause waren die letzten Aktionen von Silvester, die beide von Marx und Susanne Kirchner knapp übers Tor geschossen wurden. Im zweiten Spielabschnitt wurden zunächst zwei gute Möglichkeiten von Vanessa Mittelsdorf und Ullrich sowie nach einem Eckball registriert, die aber nichts einbrachten. In der 51.Minute gab es Freistoß für Silvester nach einem Foul in aussichtsreicher Position. Anne Marx zirkelte den Ball über die Mauer unhaltbar ins linke obere Eck zur überfälligen 1:0 Führung. Eine Ecke in der 64.Spielminute hoch hinein geschlagen, konnte Ballenthin erst im zweiten Zufassen unter Kontrolle bringen. Zwei Minuten später wurde Nicole Vogel mit einem Steilpass geschickt, war aber im eins zu eins nur zweiter Sieger gegen Babett Heiß. Beide Teams hatten bis zur 75.Minute weitere Möglichkeiten durch Mittelsdorf, Marx, Ullrich und Vogel, konnten aber leider nichts zur Resultats Verbesserung beitragen. Ein weiterer Standard von der Strafraumlinie brachte dann die Spielentscheidung. Der Freistoß von Marx wurde zunächst abgewehrt, aber im Nachschuss war sie dann zum 2:0 erfolgreich. Ein weiterer Lattentreffer in der 81. und ein Schuss von Ullrich in der Schlussphase brachten nichts mehr ein. Hervorzuheben ist der Auftritt der jungen Alina Ißle, der an diesem Tag eine ganz starke Leistung auf der rechten Abwehrseite bescheinigt werden muss. Ein verdienter Sieg, der Silvester im Spitzentrio belässt. Am 11.11. muss Silvester zum Spitzenreiter nach Sundhausen reisen und will sich dort so teuer wie möglich verkaufen.

Silvester: Heiß, ißle, Schmidt, Ullrich, Marx, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Hugk, Mittelsdorf, Schiefner

Mosbach: Ballenthin, Baumgärtner (Dollinger 64.), Linke, Probst (Bischoff 72.), Marbach-Langosch, Phieler, Vogel, Siebert, Dulsky, Kiesewetter, Stahlbock

Tore: 1:0, 2:0 Anne Marx (51.75.)

Schiedsrichter: Marco Tanner

Zuschauer: 20

 

Unglückliche Niederlage

Am vergangenen Wochenende trafen im Ilmenauer Hammergrund zwei Teams in der Frauen Landesklasse aufeinander, die beide bei einem Sieg die Tabellenspitze behalten oder erklimmen konnten. Ilmenau mit einer Niederlage aus fünf Spielen belastet gegen den Tabellendritten Silvester Bad Salzungen sollte der von Papierform her ein Spitzenspiel werden, was sich im weiteren Spielverlauf aber zu einem typischen 0:0 Spiel entwickelte. Die Anfangsphase ging klar an Ilmenau, weil Silvester sich erst einmal um seine Defensivordnung kümmern musste. Nach knapp einer Viertelstunde pegelten sich alle Parameter zu gleichen Teilen ein, sowohl der Ballbesitz, als auch die Torchancen, die allerdings rar gesät waren und den Statistiker fast unbeschäftigt ließ . Nach einem Eckball von Rebecca Gazda in der 40.Minute verfehlte die Direktabnahme von Anne Marx nur knapp sein Ziel. So ging es auch in die Halbzeitpause. Im zweiten Teil anfangs eine überlegen spielende Elf aus Bad Salzungen, doch die gebotenen Möglichkeiten wurden wieder einmal nicht konsequent zu Ende gespielt. Die noch beste Chance hatte Denise Baumhämmel nach einem Freistoß von Marx , doch der Kopfball strich nur wenige Zentimeter übers Aluminium. Dazwischen zwei gute Konter von Ilmenau, die aber ebenso nichts Zählbares einbrachten. Nach einem hohen Abschlag durch Silvester konnte sich Ilmenau an der Mittellinie den Ball erobern und ein langer Pass über die Silvester Abwehr gelangte zu Constance Graf , die allerdings fast zwei Meter im Abseits stand, und sie versenkte in der 64.Spielminute das Streitobjekt zum entscheidenden Siegtreffer . Silvester war nun bemüht das Resultat zumindest auszugleichen, doch es fehlten die entscheidenden Pässe und Laufwege. Eine unnötige Niederlage , die zudem noch mit zwei weiteren Verletzungen bezahlt wurde. Für das Spiel am kommenden Sonntag in Erfurt kann Silvester auch aus anderen personellen Gründen keine spielfähige Mannschaft stellen. Dem Antrag auf eine Spielverlegung wurde leider von Erfurter Seite nicht stattgegeben, so dass es zu einem Nichtantritt kommt.

Ilmenau: Stange, Schwarz, Meier, Hofmann (Mitschke 45.), Graf, Helbig (Gohritz 90.), Hemmecke, Löcklin (Enders 67.), Münchberg, Osburg, Bogatsch

Silvester: Heiß, Ißle, Storch, Marx, Gazda, Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach (Schmidt 46.), Hugk, Mittelsdorf, Schiefner

Tore: 1:0 Graf (64.)

Schiedsrichter: Herglotz

Zuschauer: 10

Klarer Sieg im Derby !

Nach vierwöchiger Spielpause trafen am Sonntag im Werra Energie Stadion in der Frauen Landesklasse Silvester 91 Bad Salzungen und SV Geismar aufeinander. Diese Partie gab es unter Wettkampfbedingungen noch nie, da man sich in zurückliegenden Jahren stets nur in Freundschafts -oder bei Vorbereitungsspielen duellierte. Deshalb war man auf beiden Seiten sicherlich gespannt , wie sich die Spielerinnen auf diese Situation eingestellt haben. Den ersten Angriff von Silvester schon in der 2.Minute mit einem genauen Pass in den Lauf von Carolin Ullrich, die jedoch allein vor Torfrau Elena Schütze scheiterte. Bei den Gästen war kein Respekt vor dem Gegner zu erkennen und in der 5.Spielminute ging die Post auf der linken Seite ab, die Eingabe von Schäfer unterschätzte Babett Heiß im Silvester Kasten und Gina Birkenbach schoss mit einem Lupfer zum 0:1 ein. Das ermutigte Geismar weiter druckvoll zu agieren und sie hatten in der 10.Minute durch Hohmann eine weitere Möglichkeit nach einem Eckball, doch Heiß war diesmal auf dem Posten. Silvester besann sich schnell auf ihre eigenen Stärken und schaffte schon in der 13.Minute nach einem mustergültigen Zuspiel von Susanne Kirchner auf Denise Baumhämmel, die mit Übersicht Schütze zum 1:1 überwand den Ausgleich. Das Spiel nahm Fahrt auf, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Anne Marx und Ullrich hätten bis zur 25.Minute das Ergebnis schon nach oben schrauben können, doch beide scheiterten mit ihren Schüssen jeweils nur knapp. Ein klasse Angriff durch die Mitte leitete den Führungstreffer durch Anne Marx ein , die zwei Abwehrspielerinnen ausspielte und aus zwanzig Metern ins linke Eck zum 2:1 traf. Weitere Tore verhinderte in der Folge das Außennetz durch Marx und gehaltene Schüsse von Ullrich durch Schütze. Susanne Kirchner legte sich nach einem Foul an Baumhämmel den Ball auf halblinker Position zurecht und zirkelte das Runde unhaltbar ins Eckige zum 3:1. Am Anschlusstor in der 39.Minute durch einen Kopfball von Christiane Erb hatte Heiß ihren Anteil, der das Spiel vor der Halbzeit wieder spannend machte. Doch ein Doppelschlag von Silvester in der 42. und 45.Spielminute durch Betti Specht mit einem Heber über die zu weit vor dem Tor stehende Schütze und durch Baumhämmel nach einem Eckball von Kirchner, brachte sicherlich eine gewisse Vorentscheidung. In der zweiten Spielhälfte kontrollierte Silvester das Geschehen, Torszenen waren rar gesät und wenn, wurden sie auf Salzunger Seite durch Specht, Marx, Pabst und Vanessa Mittelsdorf, die einen guten Einstand gab, nicht konsequent genug ausgespielt. Den Endstand mit einem schönen Doppelpassspiel zwischen Marx und Specht wurde in der 90.Minute besiegelt. Ein Erfolg, auch in dieser Höhe verdient, belässt Silvester Bad Salzungen Punktgleich im Spitzentrio. Am Sonntag kommt es im Hammergrund zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Ilmenau. Ohne Punkte möchte Silvester die Heimreise nicht antreten.

Silvester: Heiß, Ißle, Storch, Marx, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Specht, Ullrich (Mittelsdorf 46.), Kallenbach, Schiefner

Geismar: Schütze, N.Erb (Fischer 46.), Dietrich, Blank, Lotz, Birkenbach, Herget (Leining 56.), C.Erb, Schaefer, Schuppan, Hohmann

Tore: 0:1 Birkenbach (5.),1:1 Baumhämmel (13.), 2:1 Marx (27.), 3:1 Kirchner (35.), 3:2 C.Erb (39.), 4:2 Specht (42.), 5:2 Baumhämmel (45.), 6:2 Specht (90.)

Schiedsrichter: Björn Tanner

Zuschauer: 50

 

Länderspiel

„Unser Verein möchte interessierten Sportfreunden die Möglichkeit bieten, das Frauen Länderspiel Deutschland – vs – Spanien am 13.11.2018 im Erfurter Steigerwald Stadion mitzuerleben. Wer mitfahren möchte, melde sich umgehend bei den jeweiligen Trainern oder beim Vorstand des FSV Silvester bis spätestens 20.10.18. Bus ist vorgemerkt und wir wünschen ein schönes Erlebnis. “

 

Arbeitssieg

Mit einem klaren 4:0 Erfolg gegen sehr schwache Wechmarer Frauen setzte sich der FSV Silvester 91 Bad Salzungen in der Tabellenspitze der Frauen Landesklasse fest. Mit nicht mehr als notwendigem Aufwand spielte das immer noch verletzungsbedingt dezimierte Silvester Team seinen Part herunter, ohne dabei nur einmal ernsthaft durch Wechmar in Bedrängnis gebracht zu werden. Ganze drei Schüsse, davon zwei Eckbälle waren die einzige Ausbeute der Gastgeber im gesamten Spiel und somit Torfrau Babett Heiß an diesem Nachmittag völlig beschäftigungslos. Das das Ergebnis nicht noch höher ausgefallen ist, lag zum einen an dem Beton den Wechmar in der Abwehr anrührte, aber natürlich auch in erster Linie an der phasenweise schon fahrlässigen Chancenverwertung der Silvester Spielerinnen. Miriam Göbel zog im Mittelfeld die Fäden und spielte meist die die entscheidenden Pässe, wobei sie es in einigen Situationen hätte selbst versuchen müssen. Es dauerte bis zur 11.Spielminute als Susanne Kirchner aus halblinker Position abzog und unhaltbar in den rechten Winkel zum 0:1 traf. Das schönste Tor war sicherlich kurz vor der Pause (43.) der direkt verwandelte Eckball von Rebecca Gazda ins lange Eck. Schon kurz nach Wiederbeginn setzte Anne Hugk von der Mittellinie zu einem Solo an, dem sich keine Gegnerin entgegen stellen konnte und traf in der 48.Minute zur 0:3 Führung. Durch eine Verletzung musste Silvester die letzten zehn Minuten noch in Unterzahl auskommen, setzten aber noch durch Lisa Schiefner in der Nachspielzeit (91.) mit ihrem Tor zum 0:4 Endstand den Schlusspunkt unter eine Partie, die unter Niveauarm einzustufen war. Jetzt hat Silvester Zeit an dem Lazarett zu arbeiten, ehe am 14.10.18 um 14.00 Uhr der SV Geismar zu Gast im Werra Energie Stadion ist.

Wechmar: Fräbel, Schuchardt, Viecenz, Schrickel, Schröter (M.Schmidt 46.), S.Schmidt, Grimm, Filler (Köhler75.), Rink, Wiegand, Hering

Silvester: Heiß, Ißle, Schmidt, Storch, Ullrich, Gazda, Pabst, Kirchner, Hugk, Göbel, Schiefner

Tore: 0.1 Kirchner (11.), 0:2 Gazda (43.), 0:3 Hugk (48.), 0:4Schiefner (90+1)

Schiedsrichter: Tobias Wassermann

Zuschauer: 51

 

Erneut siegreich im Langetal !

Auf dem sehr gut bespielbaren Sportplatz zum Langetal in Mosbach landeten die Fußballfrauen des FSV Silvester 91 am zweiten Spieltag einen ungefährdeten, aber in der Höhe von 1:4 für den Mosbacher SV ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis über die neunzig Minuten. In Halbzeit eins gelang den Schützlingen von Andreas Obermeier kein einziger Torschuss und Babett Heiß musste mit eigenen Anspielen auf Konzentration gehalten werden. In der 5.Minute war Torfrau Ballenthin nach einer schönen Dublette zwischen Susanne Kirchner und dem Geburtstagskind Denise Baumhämmel auf dem Posten. Es folgte Angriff auf Angriff aber zunächst ohne zählbaren Erfolg. In der 11.Spielminute nahm sich Anne Marx ein Herz und zog aus gut 25 Metern ab und der Ball schlug unhaltbar im langen Eck zur 0:1 Führung ein. Es folgte weiter Einbahnstraßenfußball gegen einen sehr defensiv stehenden Gegner und die vielen Chancen durch Lisa Schiefner, Baumhämmel, Marx und co ohne konsequenten Abschluss, das war der einzige Kritikpunkt bis zur 32.Minute. Denn wieder schaltet Marx nach gutem Pass von Schiefner Gedankenschnell und versenkt den Ball ins linke untere Eck zum 0:2. Ein mustergültiger Angriff über die rechte Seite brachte Anne Hugk in Position, die ihre Gegnerin Meinhart am Strafraum stehen ließ und in der 39.Spielminute aus spitzem Winkel zum 0:3 traf. In den letzten Minuten vor der Pause gab es noch einige Aufreger, denn gleich viermal hielt Ballenthin Schüsse aus der zweiten Reihe und einmal war die Querlatte im Weg. Nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte sorgte Silvester weiter für viel Druck und haderte weiter an der Chancenverwertung. Sowohl Schiefner als auch Baumhämmel per Kopf verpassen nur knapp, danach in der 51. zweimal Kirchner in aussichtsreicher Position an der Mosbacher Torfrau. Mit ihrem dritten Treffer im Spiel markierte Anne Marx mit einem Schuss aus der Drehung die 0:4 Führung. Kurz danach war nach einem Foul an ihr Schluss und auch Baumhämmel musste kurz danach verletzt ausscheiden, so dass Silvester den Rest der Spielzeit in Unterzahl auskommen musste. Das Ausscheiden des Kreativkreisels merkte man sofort, was auch dem gesamten Spiel einen Abbruch tat. In der 70.Minute der wirklich erste Schuss von Mosbach durch Celine Phieler neben den Kasten. Denis Siebert nutzte in der 74.Minute einen Abwehrfehler zum 1:4 aus. Vier Minuten später ein guter Pass auf Caroline Ullrich , deren Schuss aber leider an das Lattenkreuz des Mosbacher Tores klatschte. Ein verdienter Sieg und leider mit zwei Verletzungen erkauft. Bleibt zu hoffen , dass beide Spielerinnen am kommenden Wochenende im heimischen Werraenergie Stadion auflaufen können, denn mit Sundhausen gastiert ein anderes Kaliber von Mannschaft, gegen die auf jeden Fall Punkte angestrebt werden.

Mosbach: Ballenthine, Probst ( Sarah Marbach-Langosch 70.), Linke, Phieler, Baumgärtner, Meinhart, Vogel, D.Siebert, Dulsky, M.Siebert (Kiesewetter 27.), Stahlbock

Silvester: Heiß, Ißle, Storch, Marx (Ullrich 58.), Baumhämmel, Kirchner, Specht, Kallenbach, Hugk, Isleb, Schiefner

Tore: 0:1, 0:2, 0:4 Marx (11.32.53.), 0:3 Hugk (39.),1:4 D.Siebert (74.)

Schiedsrichter: Jonas Maul

Zuschauer: 35

Erfolgreich gestartet !

Mit dem 6:2 Erfolg über die Verbandsliga Reserve des 1.FFV Erfurt startete der FSV Silvester 91 in die neue Fußballsaison der Frauen Landesklasse. Mit dem Ergebnis können der Trainer und die Fans sicher erst einmal leben, zumal die Vorbereitung nicht optimal verlief und man ohne Vorbereitungsspiele auskommen musste. Doch die Fehleranalyse in allen Mannschaftsteilen zeigt, das am Anfang der Saison noch einiges an Arbeit auf das gesamte Team zukommt. Es dauerte einige Zeit bis sich Silvester in das Spiel gekämpft hatte, denn den ersten Akzent setzten die Gäste in der 4.Minute durch Chantal Ungelenk, die nach einem Zuspiel aus Nahdistanz übers Gebälk schoss. Nach einem Eckball für Erfurt spielte Silvester in der 11. einen Konter und nach einer Flanke von Denise Baumhämmel verpasst Anne-Kathrin Hugk per Kopf nur knapp. Neuzugang Anne Marx brachte dann in der 21.Spielminute nach Zuspiel von Baumhämmel die 1:0 Führung. Doch nur fünf Minuten später jubelte Erfurt, als Abwehr und Torfrau von Silvester nur zögerlich gegen den Ball agierte und Paula Meyer zum 1:1 Ausgleich einschoss. Als Silvester meinte die Partie im Griff zu haben, fuhr Erfurt einen Angriff über die rechte Seite. Die Flanke konnte Babett Heiß noch abwehren, doch die Vorderleute ließen Ungelenk völlig frei zum Schuss kommen und den 1:2 Führungstreffer in der 32.Minute markieren. Silvester war jetzt bedacht vor der Pause noch den Ausgleich zu erzielen. Etliche Torschüsse fanden nicht das ersehnte Ziel, vor allem von Marx die zweimal knapp daneben und einmal Aluminium traf. Aber das aufbegehren sollte sich auszahlen, denn in der 44.Minute traf aus halbrechter Position Susanne Kirchner zum 2:2 Ausgleich. In der zweiten Spielhälfte kontrollierte Silvester das Spiel und konnte Dank eines zielstrebigeren und genauerem Spielaufbaus, das Ergebnis nach oben schrauben. Huck erzielte in der 54.Minute die 3:2 Führung nach einem beherzten Durchsetzen im Strafraum. Weitere Möglichkeiten wurden nicht konsequent ausgespielt und so hatte Paula Meyer in der 70.Minute wieder den Ausgleich auf dem Schlappen, doch Heiß war wie so oft Sieger im eins zu eins Duell. Vanessa Pabst brachte dann mit ihrem Tor in der 71. die Vorentscheidung, nach schönem Zuspiel von Marx zum 4:2. Kräftemäßig am Limit, mussten die Erfurterinnen dann noch zwei Treffer einstecken. In der 78 scheiterte Baumhämmel noch am Pfosten, doch Anne Marx mit ihrem zweiten Tor zum 5:2 und die unermüdlich rackernde Denise Baumhämmel in der 87.Minute markierten den 6:2 Endstand. Ein in dieser Höhe nicht erwarteter Erfolg, der für die weiteren Begegnungen Motivation genug geben sollte. Erfreulich, das sich die weiteren Neuzugänge problemlos in das System integrierten. Am kommenden Sonntag gastiert Silvester ab 14.00 Uhr beim Mosbacher SV, wo ein voller Erfolg angepeilt ist.

Silvester: Heiß, Ißle (Ullrich 71.), Storch, Marx, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Specht, Kallenbach, Hugk, Schiefner (Isleb 77.)

Erfurt: Becker, Friedrich, Willenberg, Meyer, Oelke, Hellmann, Dehnel, Kaiser, Herbst, Ehrich, Ungelenk (Seiring 72.)

Tore: 1:0 Marx (21.), 1:1 Meyer (26.), 1:2 Ungelenk (32.), 2:2 Kirchner (44.), 3:2 Hugk (54.), 4:2 Pabst (71.), 5:2 Marx (85.), 6:2 Baumhämmel (87.)

Schiedsrichter: Marc Ender / Langenfeld

Zuschauer: 40