Ersten Punkt geholt

Vor vier Wochen gastierte der FSV Silvester als Gegner im Landespokal der Frauen beim TSV Sundhausen und musste eine knappe 1:0 Niederlage hinnehmen. Im Punktspielalltag gab es vorige Woche das erneute Aufeinandertreffen und Silvester wollte nicht mit leeren Händen nach Hause fahren zumal bei den Gastgebern die derbe Niederlage beim Aufsteiger Oberlind noch nachwirken könnte. Nach einem etwas zähem Beginn von beiden Seiten, kam Sundhausen durch Schleif zur ersten Möglichkeit, doch ihr Anspiel von Theresa Letsch in den Strafraum schoss sie über den Kasten von Babett Heiß. Silvester kam jetzt besser ins Spiel und erarbeitete sich mehr Spielanteile, die auch durch die etwas unstimmige Abwehr der Sundhäuser  begünstigt wurde. Doch weder ein Freistoß aus gut zwanzig Metern durch Nicole Huck sowie der Sololauf von Denise Baumhämmel führen zum Erfolg, noch die Chancen von Marta Chmiel und der Lupfer von Julia Klein auf Seitens der Gastgeber. Als in der 37.Spielminute sich der TSV bis in den Strafraum kombinierte, wurde Schleif mit unnötigem Einsatz gefoult. Caroline Frohl legte sich den Ball zurecht und Heiß parierte großartig. Aber Schiedsrichter Max Graf pfiff den Strafstoß wegen zu frühem einlaufen in den Strafraum zurück. Diesmal traf  Frohl zur 1:0 Führung. Davon unbeeindruckt erhöhte Silvester den Druck auf den gegnerischen Strafraum und holte einige Eckbälle heraus. Daraus resultierte in der 40. Minute nach einem Foul der Pfiff zum Strafstoß. Nicole Huck verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Beide Mannschaften begegneten sich in Halbzeit zwei weiter auf Augenhöhe und mit der Einwechslung von Arendt kam ein leichtes optisches Übergewicht zustande. Chmiel hatte in der 61. dann die große Chance zur Führung, doch sie scheiterte an der großartig reagierenden Heiß im Silvester Tor. Kurz danach nutzte Baumhämmel einige Unsicherheiten der Sundhäuser Abwehr eiskalt aus und erzielte  die nicht unverdiente 1:2 Führung der Kurstädter. In der 64. Minute wurde durch spielende Kinder hinter dem Silvester Tor ein Ball in den Strafraum geschossen, doch auf die lauten Hinweise an den Schiedsrichter lies dieser das Spiel weiter laufen und Sandra Drehmann zog aus 25 Metern ab. Der Ball landete im oberen Eck zum 2:2 Ausgleich. Bis zum Spielende gingen beide Mannschaften kein volles Risiko mehr ein, um nicht Gefahr zu laufen durch schnelle Konter doch noch das Spiel zu verlieren.  Am kommenden Sonntag gastiert Silvester ab 13.00 Uhr im Eichsfeld beim FSV Uder, wo es nur mit voller Konzentration möglich ist, einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Das ausgefallene Spiel vom Wochenende gegen Weimar wegen dem Benefizspiel gegen Jena, wird am 03.12.17 um 13.30 Uhr nachgeholt.

Sundhausen: Curth, Klein (Baum 85.), Schleif (Arendt 60.), Letsch (Hildebrandt 64.) Bergmann, Frohl, Chmiel, Brand, Schuchert (Hartmann 71.), S.Drehmann, Schwarz

Silvester: Heiß, Petter, Storch, Huck, Gazda, Pabst, Baumhämmel, Specht, Göbel, Werneburg, Schiefner (Schmidt 64.)

Tore: 1:0 Frohl (37.FE),1:1 Huck (40.FE), 1:2 Baumhämmel (61.), 2:2 S.Drehmann (64.)

Schiedsrichter: Max Graf aus Gotha

Zuschauer: 43

Tolles Erlebnis im Spiel gegen USV Jena

Am Samstag war das Werraenergie Stadion in Bad Salzungen Austragungsort des Benefizspiels im Lotto-Fairplay Wettbewerb 2016/17 der Frauen. Hierzu konnte der Gastgeber FSV Silvester 91 Bad Salzungen den Allianz Bundesligisten FF USV Jena begrüßen.
Nach der Einlaufzeremonie beider Teams wurde der Sieger dieses Wettbewerbs USV Jena III durch den 1.Vizepräsidenten des TFV Peter Brenn und den Vertreter von Lotto-Thüringen Jan Schmeier ausgezeichnet. Weitere Ehrungen in diesem Wettbewerb erhielten in der Halbzeitpause durch P.Brenn, Anja Kirchner und J.Schmeier die Vertreter von der SG FSV Kaltensundheim, SG 1951 Sonneberg, FC An der Fahner Höhe und das Frauenteam des SV 1952 Geismar. Danach wurde auch Fußball gespielt und der Gastgeber konnte das Ergebnis zur Halbzeit mit dem 0:10 noch in Grenzen halten. Ganze drei Tore ließen die Neetz Schützlinge in zweiten Durchgang zum 0:13 Endstand noch zu, womit Silvester sehr wohl zufrieden sein konnte. Auch für Jenas Trainerin Katja Greulich war es wegen der Länderspielpause eine gute Vorbereitungspartie vor dem schweren Auswärtsspiel kommende Woche beim VfL Wolfsburg.

 

 

Nur eine Halbzeit mitgehalten

Zur Heimpremiere in der Frauen Verbandsliga musste sich Silvester Bad Salzungen mit dem Tabellenführer FFC Saalfeld auseinander setzen, was leider nur eine Halbzeit gelang. Gegen eine spielerisch und läuferisch bessere Mannschaft war an diesem Nachmittag kein Kraut gewachsen. Schon von Beginn an dominierten die Saalestädter vor allem mit ihrem gut vorgetragenem Flügelspiel, das die Silvester Abwehr ein ums andere Mal vor Probleme stellte. Schon in der dritten Minute die erste Möglichkeit durch Sophie Hopfe nach einem Pressschlag am Strafraum, doch Babett Heiß war auf dem Posten. Katharina Hopf flankte von rechts in den Strafraum, Anett Hempel schoss zum Glück für Silvester nur über die Querlatte. Weitere Chancen von Hopf und Sprenger für Saalfeld wurden  vergeben. In der 20.Spielminute ein Gästeangriff mit einem Pass auf Hempel die im 1:1 gegen Babett Heiß scheitert. Danach wieder über rechts eine Flanke von Hopf über die Silvester Abwehr und Kristin Türk kann unbedrängt zum 0:1 einschießen. Silvester steckte diesen Rückstand weg und konnte durch Kassandra Rismondo mit einem Drehschuss in der 27.Minute Laura Müller prüfen. Eine Minute später ein klasse Anspiel von Miriam Göbel auf Nicole Huck, die mit Übersicht  den 1:1 Ausgleich erzielt. Bis zur 39.Spielminute eine gleichwertige Partie, die dann durch eine nicht abgepfiffene eindeutige Abseitsstellung von gleich drei Saalfelderinnen kippte. Beim Abwehrversuch wurde Cathleen Atak gefoult und den Strafstoß verwandelte sie selbst zur 1:2 Führung. Nach dem Seitenwechsel drängte Saalfeld auf den entscheidenden Treffer, doch weder nach Ecke in der 47. noch durch Müller und Hopfe in der 49. und 52. konnte Zählbares verbucht werden. Nach einem genauen Anspiel steuerte Denise Baumhämmel auf Müller zu, doch ihr Heber über die Torfrau landete leider am linken Pfosten. Zwei Minuten später ein Angriff über die linke Außenbahn auf Susanne Kirchner die quer ablegt auf Huck, deren Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Ein Schnitzer in der Abwehr mit einem Fehlabspiel brachte in der 63.Minute die Gäste mit dem Tor von Alina Schirmer endgültig auf die Siegerstraße. Die gleiche Spielerin traf nach einer Ecke frei stehend zum 1:4. Den Schlusspunkt setzte Antonia Melle in der 81. nach einem langen Ball von rechts in die Spitze, bei der Heiß im Silvester Tor keine Chance hatte. Sie war es, die mit einer überzeugenden Leistung einen noch höheren Rückstand verhinderte. Damit wird der Gang zum TSV Sundhausen am kommenden Sonntag nicht einfacher. Doch Bange machen gilt nicht, hat doch die Mannschaft schon öfter gezeigt, das sie sich selbst aus solchen Situationen herausspielen kann.

Silvester: Heiß, Petter (Gazda 63.), Huck, Baumhämmel, Specht, Rismondo (Kirchner 46.), Hugk, Göbel, Schmidt (Spieß 46.) Schiefner

Saalfeld: Müller, Voigt (Schirmer 46.), Atak, Türk, Hopf, Lautenschläger, Hempel (Melle78.), Hopfe, J.Müller, Sprenger, Maak

Tore: 0:1Türk (22.), 1:1 Huck (28.), 1:2 Atak (40.FE.), 1:3, 1:4 Schirmer (63,69.), 1:5 Melle (81.)

Schiedsrichter:  Marc Ender aus Langenfeld

Zuschauer: 40

Weitere Bilder

Auftakt verpatzt

Am Sonntag startete die Verbandsliga der Frauen mit dem ersten Spieltag in die neue Fußballsaison 2017/18.  Die Frauen des FSV Silvester Bad Salzungen wollten nach dem Erstrunden Pokalaus mit dem 0:1 in Sundhausen in der Theaterstadt Meiningen zumindest Punkten, was mit der 4:2 Niederlage jedoch gehörig in die Hose ging. Dabei spiegelt das Ergebnis nicht die Überlegenheit der Gastgeber wieder, sondern ist das Resultat einer eigens produzierten Fehlerquote. Die begann schon in der zweiten Spielminute mit dem fatalen Abspiel der Silvester Torfrau direkt vor die Füße von Michele Bohlig, die sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen ließ und zur 1:0 Führung einschoss. Silvester brauchte einige Zeit um sich davon zu erholen, spielten etwas druckvoller und erzielten so etliche ballgewinne. In der 20. Spielminute lief ein Angriff über die rechte Seite mit Pass auf Lisa Werneburg, die aus gut 25 Metern abzog und der Ball senkte sich zum 1:1 hinter Anne Hilpert ins Netz. Das war der Weckruf zu einer weiteren Steigerung der Neetz Schützlinge. Druck gegen den Ball und bessere Kombinationen aus dem Mittelfeld heraus brachten weitere Spielvorteile für Silvester, die in der 39.Minute belohnt wurden. Nach einem Foul an Nicole Huck legte sich Werneburg den Ball zurecht und zirkelte den Freistoß aus zwanzig Metern unter die Querlatte zur 1:2 Führung. Damit sollte es in die Pause gehen, doch auch Meiningen bekam in der 45.Spielminute noch einen Freistoß durch Schiedsrichter Altmann zugesprochen. Anna Mittelsdorf verwandelte mit dem Schuss in den rechten Winkel unhaltbar zum 2:2 Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich das Spiel zu einem Alles oder Nichts, denn beide Teams konnten und wollten sich nicht mit dem Remis abfinden. Doch weder die Möglichkeiten von Bohlig, Mittelsdorf und Laura Reglin auf Gastgeber Seite, noch die Chancen von Denise Baumhämmel, Huck und Schmidt für Silvester brachten zunächst zählbares ein. Ein Freistoß von Laura Reglin in der 69.Minute wurde von Babett Heiß zur Ecke geklärt.  Die wurde anschließend hoch in den Strafraum geschlagen und konnte von der Silvester Abwehr nicht fest gemacht werden. Aus dem Gewühl heraus spitzelte Bohlig das Leder zur 3:2 Führung über die Linie. Zehn Minuten später der gleiche Faupax wie zu Beginn der Partie bei einem Abspiel trotz anderer Alternativen. Anna Mittelsdorf presste ihre Gegnerin und erzielte aus der Drehung den 4:2 Endstand. Silvester versuchte eine Resultats Korrektur, aber am Ende blieb die nüchterne Erkenntnis drei Punkte gegen einen nicht besseren und in der Abwehr anfälligen Gegner verschenkt zu haben. Am kommenden Sonntag ist Heimauftakt ab 14.00 Uhr im Werraenergie Stadion gegen den FFC Saalfeld, gegen den nur mit einer konzentrierten Leistung und einer Top Einstellung zu begegnen sein wird.

Meiningen: Hilpert, Lisa Reglin, Oehler, Kilian (Dietl 54.), Johannes, Häusler (Döller 67.), Mittelsdorf, Laura Reglin, Weiprecht, Bohlig (Kaltschmidt 84.), Schmidt

FSV Silvester: Heiß, Hugk, Göbel, Schmidt (Kirchner 70.), Werneburg, Schiefner, Petter, Spieß, Storch, Huck, Baumhämmel

Tore: 1:0 Bohlig (2.), 1:1,1:2 Werneburg (20. 39.), 2:2 Mittelsdorf (45.), 3:2 Bohlig (69.), 4:2 Mittelsdorf (79.)

Schiedsrichter: Chris Altmann aus Schmalkalden

Zuschauer: 20

Spiel gemacht und doch verloren

Im letzten Heimspiel der Saison 2016/17 in der Verbandsliga der Frauen war eigentlich alles angerichtet, um mit einem Dreier die für das junge Team gut gelaufene Spielserie abzuschließen. Um aber erfolgreich zu sein muss auch bis zum letzten Pfiff die Konzentration hoch gehalten werden, was an diesem Tag dreimal nicht der Fall war und das Team des ESV Lok Meiningen bedankte sich für die Geschenke bei der 1:3 Niederlage. Dabei begann alles zwar etwas verhalten, aber ab der zehnten Minute setzte Silvester das erste Achtungszeichen als Nicole Huck auf links geschickt wurde, aber ihre Eingabe konnte keiner über die Linie bringen. Sie machte es eine Minute später selber nachdem ein Meininger Querpass abgefangen wurde und sie Torfrau Anne Hilpert beim 1:0 keine Chance ließ. Ein Pfostenschuss von Susanne Kirchner verhinderte in der 15.Minute das 2:0 und der Druck auf das Meininger Tor wurde stärker. In diese Druckphase hinein unterlief der Silvester Abwehr ein Lapsus indem sie den Ball aus dem Mittelfeld nicht konsequent klärte und Anne Mittelsdorf ungehindert zum überraschenden 1:1 einschießen konnte. Es folgte weiter ein gefälliges Spiel bis vor den gegnerischen Strafraum, wo die Bälle dann zu kompliziert verteilt wurden , anstatt in guter Position abzuschließen. In der zweiten Halbzeit waren gerade einmal sechs Minuten gespielt als wieder Mittelsdorf in einen vor dem eigenen Strafraum quer gespielten Pass sprintete und zum 1:2 einschob. Silvester wehrte sich gegen die sich andeutende Niederlage mit stürmischen Angriffen. In der 55. und 56.Minute wurde Denise Baumhämmel durch Huck gut angespielt, doch ihr Heber über Hilpert und der Flachschuss gingen knapp am Tor vorbei. Weitere Möglichkeiten durch Kirchner, Huck und Göbel fanden nicht ihr Ziel . Dann spielte die Lok Elf in der 66.Spielminute einen Diagonalpass auf die völlig allein gelassene Julia Döller auf der linken Seite, die cool zum 1:3 traf. Damit war das Spiel gelaufen. Alle Wechselspielerinnen bekamen noch einmal Spieleinsätze und am Ende ging der Sieg der Theaterstätter in Ordnung, auch wenn es an der Tabellensituation beider Mannschaften nichts mehr änderte. Jetzt geht es in die verdiente Ruhepause, auch wenn es noch das ein oder andere Spiel auf Sportfesten geben wird.

Silvester: Heiß, Storch, Huck, Pabst (H.v.Almsick 46.), Baumhämmel, Kirchner (Klinzing 86.), Ströder (Schmidt 78.), Kallenbach, Hugk, Schiefner (Petter 46.), Göbel

Meiningen: A.Hilpert, Oehler, Dietl, B.Hilpert, Mittelsdorf, Döll (Döller 46.), Büchner (Häusler 46.), Reglin, Weiprecht, Schmidt, Bohlig (Kaltschmidt 88.)

Tore: 1:0 Huck (11.), 1:1 Mittelsdorf (29.), 1:2 Mittelsdorf (51.), 1:3 Döller (66.)

Schiedsrichter: Lars Trautvetter

Zuschauer: 60

Klarer Sieg in der Seilerstadt

Mit einem 5:1 Auswärtssieg gegen den Tabellenvorletzten SSV Schlotheim kehrten die Silvester Kickerinnen zurück und stabilisierten ihren Tabellenplatz im Mittelfeld der Frauen Verbandsliga. Silvester bestimmte vom Anpfiff des Schiedsrichters Paul Baudis an das Geschehen und lies in keiner Phase des Spiels Zweifel am Sieg aufkommen. Obwohl nicht in gewohnter Besetzung spielend, boten sich Silvester in den ersten Minuten etliche Einschuss Möglichkeiten, die aber zunächst von der glänzend haltenden Torfrau Vanessa Linke zunichte gemacht wurden. Es dauerte bis zur 27.Minute um in Führung zu gehen, als ein gutes Zuspiel von Katrin Ströder auf Susanne Kirchner mit einem Flachschuss ins untere Eck abgeschlossen wurde. Ein missglückter Einwurf von Silvester brachte Schlotheim zwei Minuten später in Ballbesitz und profitierte beim Ausgleich durch Susann Gaspar auch noch von einem unnötigen Fehler zwischen Abwehr und Torwart. Doch davon unbeeindruckt spielte Silvester sein Spiel und konnte noch vor dem Pausenpfiff durch ein Schuss mit links aus der Drehung in den Winkel durch Nicole Huck und nach Zuspiel von Denise Baumhämmel auf Anne Hugk, die in die lange untere Ecke traf auf 3:1 davon ziehen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild einer nach vorne spielenden Silvester Mannschaft, die aber auf weitere Treffer bis in die Schlussphase warten musste. Linke im Tor stand weiter im Blickpunkt, konnte aber nach einer gelungenen Kombination über die rechte Seite zwischen Monique Petter und Baumhämmel , die mit ihrer Eingabe Huck bedient die unbedrängt in der 73.Minute zum 4:1 einschießt. Den Schlusspunkt ebenfalls mit ihrem zweiten Tor setzte Kirchner in der 81.Spielminute, als sie von der Strafraumgrenze den Ball unter die Querlatte hämmerte. Ein deutlicher und verdienter Sieg im letzten Auswärtsspiel. Am kommenden Sonntag ist das Team von Lok Meiningen im Werraenergie Stadion zu Gast und Silvester Bad Salzungen will im letzten Saisonspiel nochmals drei Punkte zu einer sehr zufriedenen Verbandsliga Saison einfahren.

Schlotheim: Linke, Kurzner, Gaspar, Arnholdt, Eichentopf, Trenkelbach, Plessmann, Schröter, Seifert, Abeja (Meißner73.), Krummbein (Rupte 46.)

Silvester:  Heiß, Ströder, Petter, Storch, Huck, Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach, Hugk, Schiefner, H.v.Almsick

Tore: 1:0 ,5:1,Kirchner (27.81.), 1:1 Gaspar (29.), 2:1,5:1, Huck (33.73.), 3:1 Hugk (42.)

Schiedsrichter: Paul Baudis

Zuschauer: 30

Auf der Zielgeraden

Die Spiele in der Verbandsliga der Frauen neigen sich dem Ende entgegen und Silvester Bad Salzungen kann mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden sein. Dabei waren die beiden letzten Spiele nach Einschätzung von Trainer Mirko Neetz weitaus besser als es die Ergebnisse ausdrücken. In der Landeshauptstadt gelang gegen die Regionalliga Reserve ein Punktgewinn beim 1:1 und das Gros der Spielerinnen ärgerte sich schon zurecht, denn was in diesem Spiel für Chancen nicht genutzt wurden ging auf keine sogenannte K..haut. Dazu kamen etliche Schüsse an das Aluminium. Die Erfurter Führung besorgte Melanie Hübner in der 13.Spielminute aus dem Nichts und Susanne Kirchner konnte aber schon in der 17.Minute ausgleichen, von da an spielte nur noch Silvester.

Im Jenaer Sportzentrum machte Silvestereine Woche später eines seiner besten Spiele und verlor am Ende unglücklich mit 2:0. Es war schon ein Kuriosum wenn eine Spielerin gefoult wird , dann am Boden liegend am Arm angeschossen wird und die Schiedsrichterin Julia Heisler aus Jena auf den Elfmeterpunkt zeigt. Sabrina Jähler erzielte per Strafstoß das 1:0 in der 16.Minute . Nach dem Anpfiff direkt ein sehr gut herausgespielter Konter der Jenenserinnen, den Kristin Steinmaus in der 17.Minute zum 2:0 abschloss. Dass es danach nicht zu weiteren Toren für den USV kam lag daran, das sich Silvester ordnete und sehr gut verteidigte. Jena zeigte ihr spielerisches Können, war aber in der gefährlichen Zone meist mit dem Latein am Ende. Silvester tauchte im ersten Spielabschnitt nur sporadisch vor dem Gästetor auf. Nach dem Seitenwechsel war Jena auf eine Resultatserhöhung aus, doch mit Leidenschaft verteidigten die Neetz Schützlinge ihr Tor und die Chancen von Venter, Steinmaus und Co. wurden alle zunichte gemacht. Silvester war bis zum Schluss bemüht wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die gute Arbeit der Jenaerinnen gegen den Ball verhinderte das. Zum dritten Auswärtsspiel hintereinander muss Silvester am Wochenende nach Schlotheim und möchte aus der Seilerstadt drei Punkte mit nach Hause bringen.

Jena:  Meißner, Venter, Köhler (Wolf79.), Herbst, Schade, Steinmaus, Illmer (Mlinarski 73.), Jähler (Schüppel 54.), Hagen, Scheide,Schlegel

Silvester: Heiß, Kirchner, Ströder (Klinzing 82.), Hugk, Göbel, Schmidt, Schiefner, Storch, Huck, Pabst, Baumhämmel

Tore: 1:0 Jähler (16.FE.), 2:0 Steinmaus (17.)

Schiedsrichter: Julia Heisler

Zuschauer: 30

Mit einem Punkt belohnt !

Im Verbandsliga Punktspiel der Frauen empfing am Sonntag der FSV Silvester 91 den Tabellenvierten FSV Uder im Werraenergie Stadion. Das die Heimstärke der Kurstätter in dieser Saison ihr Markenzeichen ist, hat sich inzwischen herumgesprochen, entsprechend eingestellt reisen die gegnerischen Teams an. Diesmal war es aber zum Erstaunen der Anhänger ein Beginn der böses erwarten ließ. Keinerlei Zugriff auf allen Positionen machte es Uder leicht, ihr Spiel von Anfang an aufzuziehen. Dadurch war das Konterspiel von Silvester total unterbunden und wenn der Schuss von Sarah Schach in der zweiten Minute anstatt ans Lattenkreuz in den Winkel einschlägt, wären wieder die Propheten gefragt wie das ausgegangen wäre. Doch schon drei Minuten später machte sie es genauer, indem ihr Schuss nach Ballverlust, aus 25 Metern unhaltbar unter der Querlatte zum 0:1 einschlug. Die Antwort erfolgte in der 12. Spielminute als Denise Baumhämmel geschickt steil angespielt und im Strafraum von zwei Gegnerinnen in die Zange genommen wurde, aber der Pfiff von Schiedsrichter Patrick Kohlhas blieb zum Erstaunen aller aus. Es folgten weitere klare Chancen für die Gäste aus dem Eichsfeld durch Wilhelm, Bachmann, Schach und Hanak, die aber allesamt im 1 gegen 1 von Babett Heiß entschärft, oder schon fahrlässig , zum Glück für Silvester, versiebt wurden. Beide Trainer hatten in der Pause sicherlich einiges zu bemängeln und das alte Fußball Sprichwort „ wer die Dinger vorne nicht rein macht wird dafür bestraft „. Denn genau zwei Minuten in der zweiten Halbzeit waren gespielt, als nach einem Eckball von Susanne Kirchner Baumhämmel den Ball ungehindert aus dem Rückraum zum 1:1 Ausgleich einschob. Silvester nun motiviert und zielstrebiger in seinen Aktionen hielt das Spiel jetzt offen, musste sich aber weiter den Angriffen der Gäste entgegen stemmen. Heiß zeigte ihre gewachsene Klasse in der 58. und 61.Minute als sie zweimal gegen Bachmann aus Nahdistanz glänzend parierte. Den Eckball für Uder in der 62. konnte sie zunächst wegfausten, beim Nachschuss von Schach aus 18 Metern zum 1:2 hatte sie jedoch keine Chance . Uder wurde wieder etwas stärker und hätte durch Wilhelm und Deuscher den berühmten Deckel drauf setzen können, doch auch hier stand dem FSV Silvester das Glück des Tüchtigen zur Seite. Der Wille zum Ausgleich war spürbar und hätte beim Freistoß von Nicole Huck schon fallen können, doch Gobel im Tor von Uder fischte den Ball aus dem rechten Winkel. Alle Bemühungen von Silvester wurden in der 83.Minute durch den 2:2 Ausgleich belohnt, nachdem sich Lisa Werneburg nach Steilpass von Huck auf der linken Seite durchsetzte und ins rechte untere Eck traf. Ein verdienter Punkt nach einer total verkorksten ersten Halbzeit. Am kommenden Wochenende muss Silvester zur Reserve des 1.FFV Erfurt und möchte auch hier zählbares mit nach Hause nehmen.

Silvester: Heiß, Wolf, Storch, Huck, Pabst (H.v.Almsick 75.), Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach, Hugk, Schmidt (Göbel 45.), Schiefner (Werneburg 45.)

Uder: Gobel, Rittmeier, C.Knauth, Bachmann, Schach, Albrecht, Wilhelm, Franz, Deuscher, N.Knauth, Hanak

Tore: 0:1 Schach (5.),1:1 Baumhämmel (47.), 1:2 Schach (62.), 2:2 Werneburg (83.)

Schiedsrichter: Patrick Kohlhas

Zuschauer: 25

Knappe Niederlage

Silvester Bad Salzungen war in Gera Liebschwitz ein schwerer und unbequemer Gegner für die Schützlinge von Jens Wunderling in der Verbandsliga Partie vom Wochenende. Sie mussten viel Geduld und Kraft aufbringen um die Kurstädterinnen knapp mit 2:1 zu bezwingen. Sein Pendant auf Silvester Seite hatte jedoch an diesem Nachmittag keine Alternativen zur Hand und musste mit seinen elf Spielerinnen auskommen. Die Devise aus einer kompakten Abwehr mögliche Konter zu spielen war die Aufgabe, die Silvester Trainer Neetz ausgab und die ging bis zur 45.Spielminute auch auf. Die tief stehende Abwehr und beherzte Zweikämpfe zwangen den FFC immer wieder die eigenen Angriffe neu zu ordnen. Zudem stand mit Babett Heiß auch an diesem Spieltag eine starke Keeperin im Silvester Tor. Als sich alles schon auf den Pausentee einrichten wollte, schlug Gebert einen Diagonalpass auf Sabrina Herold, die den Ball zum 1:0 Halbzeitstand einschoss. Das war natürlich ein ungünstiger Zeitpunkt für einen Rückstand, der aber bei den Spielerinnen von Silvester nicht viel Wirkung hinterließ, denn sie gingen beherzt in die zweite Spielhälfte und wurden in der 65.Minute durch das Tor von Susanne Kirchner zum 1:1 belohnt. Das es im Fußball Höhen und Tiefen gibt ist hinreichend bekannt. Am vergangenen Wochenende gegen Schott Jena noch mit vier Toren die Match Winnerin und in diesem Spiel unterlief Denis Baumhämmel ein bedauerliches Eigentor in der 70.Minute, das die Partie am Ende zugunsten für den Tabellenfünften entschieden hat. Gera kontrollierte das Spiel bis zum Ende, Silvester verteidigte sehr gut und hatte noch einige Konter zu bieten, die aber nicht zwingend zu Ende gespielt wurden. Nach den Feiertagen ist am 23.04. ab 14.00 Uhr die Mannschaft von Uder im Werra Energie Stadion zu Gast.

Gera:  Kremke, Sachse, Scherl, Bludau, Friedemann, Herold, König (Heß 59.), Weiß, Hein, (Kliemank 72.), Trepschinski

Silvester: Heiß, Baumhämmel, Kirchner, H.v.Almsick, Göbel, Schmidt, Wolf, Schiefner, Storch, Huck, Pabst

Tore: 1:0 Herold (45.), 1:1 Kirchner (65.), 2:1 Baumhämmel (70. ET.)

Schiedsrichter: Ronny Köhler

Zuschauer: 49

Fotos: F.F.C. Gera Facebook

Nach Niederlage rehabilitiert

Mit einem eindeutigen 5:0 Heimsieg versöhnten die Silvester Frauen ihren Anhang für die desolate Leistung bei der 5:1 Schlappe  in Weimar und hielten weiter Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle in der Verbandsliga. Nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Björn Tanner  brauchte Silvester einige Minuten um ins Spiel zu kommen, wobei es in der 2.Minute bei einem Missverständnis in der Abwehr ein früher Rückstand durch Marie Hanke sein können, doch ihr Schuss landete neben dem linken Pfosten im Toraus. Danach war Silvester eindeutig spielbestimmend und der Ball lief gut durch die eigenen Reihen. Miriam Göbel setzte ihren Schuss nach Doppelpass mit Denise Baumhämmel in der 4. knapp übers Tor.  In der 8.,10. und 14. Minute gab es gute Möglichkeiten für Susanne Kirchner nach Freistoß und einer Ecke, sowie Nicole Huck  mit einem Distanz Schuss, doch noch hielt die Jenaer Abwehr. Die Gäste brachten sich in der 18. Spielminute noch einmal ins Gespräch, als nach einem Pass auf Hanke der Abseitspfiff ausblieb, aber sie schoss auch diesen  Ball links vorbei. Doch jetzt kam der große Auftritt von Denise Baumhämmel. Mit einem Doppelschlag in der 23. Und 26.Spielminute verwertete sie zunächst eine Ecke am langen Pfosten stehend und vollendete nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld volley unter die Latte zur 2:0 Führung. Weiter drückende Überlegenheit mit allen Mannschaftsteilen und gut erarbeiteten Chancen prägten die nächsten Minuten. In der 40. startete Silvester einen Angriff aus der eigenen Hälfte durch Lisa Storch und Monique Petter die Baumhämmel in den Lauf spielt und diese dann gekonnt und mit Übersicht einen lupenreinen Hattrick mit dem 3:0 erzielte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Schott noch eine Möglichkeit, aber der Schuss aus der Drehung von Hanke landete am Aluminium. Auch im zweiten Durchgang bespielten die Gastgeber den auch langsam schon konditionell abbauenden Gegner erfolgreich. Als in der 50.Spielminute Jenas Torfrau Alina Gohde einen Freistoß von Kirchner prallen ließ, war Miriam Göbel zur Stelle und erhöhte auf 4:0. Es folgten Möglichkeiten im Minutentakt, so durch Kirchner, Huck und Göbel, die alle knapp verzogen wurden. Ein Steilpass auf links erreicht Göbel, die quer auf die gut postierte Baumhämmel spielt und sie erzielt aus der Drehung in der 61.Minute das umjubelte 5:0 . Damit avancierte Sie zur Spielerin des Tages, denn sie hatte auch in der 85.Minute noch im Spiel eins gegen eins die Möglichkeit zum 6:0, doch Gohde klärte zur Ecke. Der gesamten Mannschaft muss man für die engagierte und fast fehlerfreie Leistung an diesem Nachmittag ein Kompliment machen.  Am Sonntag muss Silvester Bad Salzungen zum FFC Gera in Liebschwitz antreten, und wird versuchen beim Tabellenfünften zu punkten.

Silvester: Heiß, Petter (H.v.Almsick 58.), Schiefner (Schmidt 71.), Huck, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach, Göbel, Werneburg (Hugk 46.)

Schott Jena: A.Gohde, Buchartowski, Haas, Schmidt, Wenzel, Dieckmann, Tiemann, W.Gohde, Hanke, Stegmann, Rubach

Tore: 1:0,2:0,3:0,5:0 Baumhämmel (23.,26.,40.,61.),,4:0 Göbel (50.)

Schiedsrichter: Björn Tanner

Zuschauer : 30