Punktgewinn in der Saalestadt

Zum fälligen Punktspiel in der Verbandsliga der Frauen musste Silvester Bad Salzungen bei Schott Jena antreten und wollte den Aufwärtstrend der letzten Spiele bestätigen. Das war nach dem deutlichen Sieg im Pokal auch nicht vermessen und dementsprechend motiviert ging man in die Partie. Nach der obligatorischen Abtastphase ein Pass von Anna Lena Schmidt in die Tiefe auf Katrin Ströder, die an der Strafraumgrenze gefoult wurde . Miriam Göbel legte sich das Spielobjekt zurecht und zirkelte den Ball über die Mauer in den Winkel zur frühen 0:1 Führung. Statt jetzt Ruhe ins Spiel zu bringen, wurden durch Abspielfehler und zu hektische Aktionen der Spielfluss gestört und der Gegner aufgebaut.  Schott agierte vornehmlich mit langen Bällen, deren Adressat immer wieder Lucie König war, die jedoch zunächst von der Abwehr gestellt wurde oder in Babett Heiß ihren Meister fand. In der 20. Spielminute war aber auch sie Chancenlos, weil König diesmal der Abwehr entwischte und zum Ausgleich einschießen konnte. Silvester spielte trotzdem weiter offensiv auf die erneute Führung, musste aber das Konterrisiko in Kauf nehmen. Die wieder gut aufgelegte Silvester Keeperin hielt jedoch den Ausgleich fest. Nach dem Wechsel erfolgten einige Umstellungen, die auch mit der Einwechslung von Lea Scharfenberg frischen Wind und Sicherheit in den Aktionen brachte. Schott hatte nur noch wenig Raum um Chancen zu kreieren und  nur in der Schlussphase des Spiels noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen, der das Resultat nicht unverdient für Jena gekippt hätte. Ein am Ende gerechtes Unentschieden, mit dem Silvester sicher besser leben kann als die Gastgeber. Getrübt wurde der Punktgewinn leider durch die schwere Verletzung von Beatrice Wolf in der 83 Minute, daher von dieser Stelle baldige Genesung. Am kommenden Montag ist Pokal angesagt und die Silvester Kickerinnen empfangen im Werraenergie Stadion um 14.00 Uhr den Spitzenreiter der Regionalliga FF USV Jena II. Es ist sicher der schwerste Gegner den uns die Auslosung beschert hat, aber auch eine reizvolle Aufgabe für das junge Silvester Team, gegen ein so renommiertes Team spielen zu können lautet das Statement von  Trainer Mirko Neetz. Wir wollen so lange wie möglich dagegen halten, wobei das Endergebnis zweitrangig zu bewerten ist. Wichtig wird die nächste Heimaufgabe im Punktekampf am 09.10.16 gegen den F.F.C. Gera sein.

Schott Jena: Stegemann, Dieckmann, Tiemann, Kerzel, Wenzel (Lange 76.),Pohl (Hansen 65.),Hanke, Buchartowski (Hassel 53.), König, Schmidt, Opel

Silvester: Heiß, Kirchner, Hugk, H.v.Almsick, Göbel, Schmidt, Wolf (Petter 83.), Spieß, Ströder, Pabst (Scharfenberg 67.), Baumhämmel

Tore: 0:1 Göbel (4.), 1:1 König (20.)

Schiedsrichter: Jasper Mührel

Zuschauer: 15

1. Skatturnier

Das erste Skatturnier der Achterserie des FSV Silvester 91 wurde am Wochenende im „Green Horse“ gespielt . An sechs Tischen wurde gereizt und gestochen bis am Ende von zweimal 36 Spielen die Sieger fest standen. Mit zwei gleichmäßigen Serien siegte Eckardt Röth 1980 Punkte (r.) und verwies Klaus Zimmermann(m.) auf zwei. Er erreichte 1843 Spielpunkte. Dritter wurde mit 1809 Punkten Hans- Dieter Witt. Das zweite Turnier findet am 22.10.2016 statt.

1sk

1. Doppelkopfturnier

Manuel Berbalk (m.) heißt der erste Sieger des Doppelkopfturniers des FSV Silvester 91 vom 18.09.16. Er gewann überlegen mit 2500 Punkten vor Klaus Möller (l.) der 2010 Punkte erspielte. Dritter wurde Hans Günther (r.) mit 1970 Wertungspunkten. Das zweite Turnier der Achterserie um den Kreismeistertitel findet am 15.10.16 im Green Horse statt.

1dk

2. Landesturnier der E-Juniorinnen

FF USV Jena gewinnt zweites Turnier der E-Juniorinnen in Apolda

Das 2. Turnier der E-Juniorinnen im Rahmen der Turnierserie des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) fand am 17.09.16 bei der SG Moorental/BSC Apolda. statt Im Gegensatz zum ersten Turnier nahmen diesmal sieben von neun gemeldeten Mannschaften teil, lediglich die SG Lok/ASV Erfurt und der 1. FFC Saalfeld sagten ab.

In einem Turnier mit vielen knappen Resultaten gewann der FF USV Jena, dem vier Tore zum 1. Platz reichten. In der Gesamtwertung mit acht Mannschaften führt der FSV Silvester Bad Salzungen (22 Punkte) vor dem VfB Oberweimar (16) und dem FF USV Jena (13)

Das nächste Turnier dieser Altersklasse findet am 01.10.16 beim SV Blau-Weiß Greußen statt.

Hartmut Gerlach

Dreimaliger Rückstand wett gemacht

Nach der deutlichen Niederlage in der Vorwoche beim Spitzenreiter, galt es im heimischen Stadion gegen eine weitere Spitzenmannschaft zu bestehen und den Kopf für weitere Aufgaben frei zu bekommen. Das gelang gegen den FFC Weimar trotz des Unentschieden eindrucksvoll. Mit einer umgebauten Abwehr begann das Spiel mit Abtastphasen, in denen die Gäste nach sechs Minuten durch einen Pfostenschuss ein erstes Achtungszeichen setzten. Danach fand Silvester zu einem geordnetem Spiel und nach einer Direktkombination über Vanessa Pabst legte Annalena Schmidt Katrin Ströder den Ball in den Lauf, konnte aber im direkten Duell mit Julia Eckert im Weimarer Kasten das Streitobjekt nicht im Tor unterbringen. Der FFC versuchte mit langen Bällen die Spitzen in Szene zu setzen was Anna Mursch in der 19. Spielminute gut gelang und Julia Schrader den Ball an Babett Heiß vorbei zum 0:1 in den rechten Winkel schoss. Silvester zeigte sich nur kurz beeindruckt und kombinierte weiter aus dem Mittelfeld mit Kurzpassspiel, hatte aber zunächst kein Erfolg im Abschluss. In der 38. Minute spielte Vanessa Pabst einen guten Ball auf Ströder mit Querablage auf Annalena Schmidt die direkt abzog und den verdienten 1:1 Ausgleich erzielte. Nach dem Seitenwechsel blieb Silvester Bad Salzungen weiter spielbestimmend, ohne weitere Torerfolge bejubeln zu können. Weimar blieb über das Flügelspiel weiter gefährlich und erzielte nach einem Eckball in der 55. Minute die erneute Führung durch Laura Platzdasch. Erneut musste Silvester einem Rückstand hinterher laufen, machte das aber spielerisch und kämpferisch hervorragend.. Viel Druck über die rechte Seite durch Susanne Kirchner ermöglichte etliche Torchancen, von denen eine in der 69. Minute Pabst zum 2:2 Ausgleich nutzte, der mehr als verdient war. Doch nur zwei Minuten später war Freund Schlendrian zur Stelle und die Goethestädterrinnen bestraften den Ballverlust am rechten Strafraumeck mit einer Flanke auf Clara Hoffmann, die ungehindert zum 2:3 einnetzen konnte. Doch auch jetzt gab sich Silvester nicht geschlagen. Im Gegenteil. Mit unbändigem Willen wollte man das Remis oder sogar noch den Sieg. Mit der Einwechslung von Lea Scharfenberg hatte der Trainer Mirko Neetz noch einen Joker zu bieten , der nochmal frischen Wind in die Partie brachte. Silvester nun klar Spielbestimmend während Weimar mit verstärkter Abwehr den knappen Vorsprung versuchte zu verteidigen . Nach einem Eckstoß scheiterte Kirchner nur knapp am hinteren Pfosten und Lisa Werneburg verfehlte mit zwei Freistößen in der 80. Und 82. Minute das Weimaraner Gehäuse nur knapp. Scharfenberg wird in der 85. Nach einem guten Solo gefoult, den von ihr getretenen Freistoß kann Eckert mit Mühe aus dem Winkel holen. In der 91. Spielminute noch einmal Freistoß aus der eigenen Hälfte von Werneburg ausgeführt kommt an die Strafraumgrenze zu Scharfenberg, die noch eine Gegnerin ausspielt und aus der Drehung unhaltbar zum hoch verdienten 3:3 Endstand trifft. Großer Jubel beim dann folgenden Abpfiff durch Schiedsrichter Marcel Kießling , der eine tadellose Leistung ablieferte. Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft aufgrund der kämpferischen Einstellung und Moral nach dreimaligem Rückstand. Mit dieser Einstellung sollte auch bei Schott Jena am kommenden Wochenende ein Punktgewinn realistisch sein.

Silvester: Heiß,Spieß,Ströder(Scharfenberg 72.),Pabst,Baumhämmel,Kirchner,Kallenbach, Hugk,H.v.Almsick,Schmidt,Werneburg

Weimar: Eckert,Weinert, Stern(Rothmann80.),Neumer,Hoffmann,Mönch,Csincsura,Schrader,Weißmann,Platzdasch,Mursch,

Tore: 0:1Schrader(19.), 1:1 Schmidt(38.), 1:2Platzdasch(55.), 2:2 Pabst(69.), 2:3Hoffmann(71.),3:3 Scharfenberg(90.),

Schiedsrichter: Marcel Kießling

Zuschauer : 30

Da war mehr möglich

Wenn man das Spiel analysiert hat, muss man zu dem Schluss kommen, das die Niederlage beim Spitzenreiter der Frauenverbandsliga 1.FFC Saalfeld erstens zu hoch ausgefallen ist und zweitens nach der Leistung der ersten Halbzeit auch ein Sieg oder Remis nicht unverdient gewesen wäre. Doch am Ende zählt das nackte Ergebnis und die Erkenntnis, dass man die gebotenen und erspielten Tormöglichkeiten konsequent nutzen muss, will man erfolgreichen Fußball spielen. Das ist aber z.Z. das große Manko in der Silvester Elf, denn lange Zeit sah es im Saalfelder Stadion nicht nach einem so klaren Erfolg der Gastgeber aus. Die total umgestellte Abwehr machte ihre Aufgabe sehr gut und die Mannschaft war durch den Trainer sehr gut eingestellt. Es war ein Spiel auf Augenhöhe in dem Silvester eindeutig den besseren Start hinlegte. Dabei scheiterte zweimal Katrin Ströder nach guter Vorarbeit von Susanne Kirchner an Torfrau Celina Schwimmer. Danach machte es Kirchner genauso unkonzentriert und lies zwei hundertprozentige Chancen ungenutzt. Das zehrte natürlich auch an der Moral und der FFC kam die Partie besser unter Kontrolle. Doch auch sie bekamen das Leder nicht über die Linie. In der 41.Minute legte Kathi Hopfe der mitgelaufenen Deena Voigt den Ball in den Lauf , die Babett Heiß keine Chance beim 1:0 ließ. In Halbzeit zwei hatte wieder Silvester den besseren Beginn und zwangen Torfrau Schwimmer zu zwei Glanzparaden um den Anschluss, bzw. den Führungstreffer zu verhindern. Nach einer eigenen Ecke (55.) folgte ein Ballverlust, der zu einem schnellen Konter genutzt wurde und K.Hopfe überlistete die etwas weit vor dem Tor stehende Heiß mit einer Bogenlampe zum 2:0. Drei Minuten später erzielte mit einer sehr schönen Einzelleistung Sophie Hopfe die 3:0 Führung. Damit war sicher auch der Wille gebrochen, dem Spiel noch eine Wende zu geben und die Silvester Spielerinnen zollten dem hohen Anfangstempo Tribut. Es folgten noch drei Gegentreffer zum 6:0 Endstand durch Sophie Hopfe (77.), Kathi Hopf (80.) und mit einem Strafstoß durch Annett Hempel in der 86.Minute. Jetzt heißt es sich auf die neue Aufgabe und das Spiel gegen den FFC Weimar am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr im Werraenergie Stadion zu konzentrieren.

FFC Saalfeld: Schwimmer, Melle, Hempel, S.Hopfe, J.Müller, Sprenger, Maak, Voigt (A.Müller), Gröschel, Atak, K.Hopfe

Silvester 91: Heiß, H.v.Almsick (Petter 79.), Göbel, Schmidt, Werneburg, Schiefner, Ströder, Pabst, Hugk, Baumhämmel Spieß 65.), Kirchner

Tore: 1:0 Voigt (41.), 2:0 K.Hopf (55.), 3:0 S.Hopfe (58.), 4:0 S.Hopfe (77.), 5:0 K.Hopf (80.), 6:0 Hempel (86.)

Schiedsrichter: Jens Müller

Zuschauer: 65

1. Landesturnier der E-Juniorinnen

Die E-Juniorinnen des FSV Silvester 91 entschieden das erste Landesturnier heute in Saalfeld ungeschlagen für sich . Leider waren nur vier Mannschaften am Start, so das eine Doppelrunde gespielt wurde.
In der Hinrunde wurde Greußen mit 3:0, Oberweimar mit 2:0 und Saalfeld mit 3:0 besiegt. Paula Bock war mit sieben Toren Erfolgreichste Spielerin des Turniers. In der Rückrunde gab es gegen Greußen und
Oberweimar jeweils ein 0:0 und gegen VfB Oberweimar schoss Alina Holleck den 1:0 Siegtreffer. Ein schöner Einstand in die Turnierserie.

Gespielt, gekämpft, gewonnen !

Im zweiten Spiel der Verbandsligasaison der Frauen fuhren die Silvester Kickerinnen gegen Germania Ilmenau einen 2:1 Heimsieg ein. Nachdem in der Vorwoche in Sundhausen nach einer großartigen Partie knapp mit 0:1 verloren wurde, wollte die Mannschaft die gewachsene Spielstärke im Heimischen Werraenergie Stadion unter Beweis stellen. Trotz einiger Änderungen in der Startelf, legte Silvester furios los und hatten schon in der 1.Minute die Chance zur Führung durch Anna Lena Schmidt, die anstatt an der herauslaufenden Torfrau ins leere Tor zu schießen noch mal quer legt und dadurch die gegnerische Abwehr zur Stelle war. Es folgten weitere Möglichkeiten im Minutentakt, die aber alle nicht erfolgreich verarbeitet wurden. Die erste Torgefahr für Ilmenau ergab sich in der 15.Spielminute nach einem Doppelpass zwischen Lisa Sens und Emma Anlauf, deren Schuss aber sicher von Babett Heiß gehalten wurde. In der 18. folgte ein Freistoß von Lisa Werneburg  aus halblinker Position, den Peggy Stange herunter fischte. Silvester bestimmte weiter das Spiel mit überlegtem Spielaufbau, doch am Ende fehlt wie schon so oft in diesem Spiel der konsequente Abschluss der Sturmreihe. Die Konsequenz aus den vergebenen Möglichkeiten ist wie so oft, die Führung des Gegners durch Konter oder Unachtsamkeiten in der eigenen Abwehr. So auch in der 40.Spielminute als Silvester den Ball nicht resolut aus der Gefahrenzone bekommt und Sens unbedrängt zur 0:1 Führung für die Elf aus dem Hammergrund einschießen kann. Silvester ist im zweiten Spielabschnitt nun gefordert den Rückstand zu egalisieren, was gegen einen jetzt defensiv eingestellten Gegner nicht leichter wird. Doch das hoffen auf den Ausgleich dauerte bis zur 67.Spielminute. Nach einem Gerangel nach Einwurf pfeift Schiedsrichter Lars Trautvetter Freistoß für Silvester. Den Ball legt sich Lisa Werneburg zurecht und zirkelt das Streitobjekt gefühlvoll in den Winkel zum 1:1 Ausgleich. Jetzt legt Ilmenau den Schalter wieder um auf Angriff und hat in der 70. Pech mit einem Pfostenschuss. Das Spiel wird etwas hektischer und ist in der Folge von vielen Nicklichkeiten geprägt. Beide Teams suchen die Entscheidung, die am Ende Silvester für sich verbuchen kann. Ein Freistoß von Werneburg geht in der 80. Nur knapp am Tor vorbei. Dann ein super Anspiel in die Schnittstelle von Miriam Göbel auf Katrin Ströder die einen Schritt zu spät kommt. In der 86.Minute das gleiche Spiel noch einmal auf Denise Baumhämmel, die zum viel umjubelten Führungstreffer einnetzte. Danach musste Babett Heiß zweimal in großartiger Manier gegen Hoffmann und Münchberg retten, ehe der Unparteiische in der 96. Spielminute abpfiff. Ein wichtiger Sieg auch im Hinblick auf die nächste Aufgabe am 11.09. um 14.00 Uhr beim Aufsteiger und Spitzenreiter FFC Saalfeld.

Silvester: Heiß, Spieß, Baumhämmel, Kirchner, Scharfenberg (Ströder 46.), Kallenbach, Hugk, H.v.Almsick, Göbel, Schmidt, Werneburg

Ilmenau: Ortuno, Fröhlich, Andreß, Münchberg, Osburg, Stange, Sens, Anlauf, D.Hofmann, Morgenroth, Hemmecke (L.Hoffmann 58.)

Tore: 0:1 Sens (40.), 1:1 Werneburg (67.), 2:1 Baumhämmel (86.)

Schiedsrichter: Lars Trautvetter

Zuschauer: 25

4590538_1_lr-krichnerSalzungen_Jena02