3. Landesturnier der D-Juniorinnen

Heimturnier gewonnen

FSV Silvester Bad Salzungen war am Samstag Gastgeber des 3. Landesturniers der D-Juniorinnen in der Gruppe B. Durch die Platzbelegungen im Werraenergie Stadion wurde in Langenfeld gespielt und die Turnierleitung Jeannine Rothe / Ortwin Schmeling konnten sechs Mannschaften begrüßen . Sehr erfreulich, das nach der Absage von Saalfeld der FFC Gera mit seiner jungen neu formierten Mannschaft anreiste. In den 15 Spielen fielen 35 Tore bei vier torlosen Remis. Silvester gewann sein Auftaktspiel gegen Gera mit 1 : 0 (Anna Günther) und lies einen 3:0 Erfolg (2x Günther, Gassmann) gegen Wechmar folgen. Im direkten Vergleich mit Bad Berka trennten sich beide Teams torlos 0 : 0. Die SG Moorental / Apolda hatte beim 4 : 0 Sieg (Gassmann 3x, Schmidt) keine Chance und auch das letzte Spiel gegen VfB Oberweimar entschied Nicole Gassmann durch ihre beiden Tore mit 2 : 0, damit stand der Turniersieg fest. Einheit Bad Berka ebenfalls ungeschlagen, aber durch die beiden Remis gegen Silvester und Oberweimar, musste sich mit Platz zwei zufrieden geben. Den dritten Rang belegte Oberweimar, vor Eintracht Wechmar, SG Moorental und FFC Gera. Als beste Torschützin wurde Lena Krombholz (Bad Berka) mit 7 Toren geehrt. Alle Mannschaften erhielten Urkunden und Silvester den Siegerpokal aus den Händen von Jeannine Rothe, Mitglied im Frauen und Mädchenausschuss des TFV. Der Dank gilt dem Langenfelder SV die für den Aufbau und die Versorgung verantwortlich zeichneten und auch die beiden Schiedsrichter Bernd Steffens und Stefan Schleicher stellten. Am gleichen Tag wurde auch in der Gruppe A in Mosbach gespielt. Hier gewann der FF USV Jena alle vier Spiele, vor dem 1.FFV Erfurt, ESV Lok Meiningen, Mosbacher SV und SG Lok/ASV Erfurt. Hier wurde Melissa Colaccu von Meiningen mit 10 Treffern beste Torschützin.

Silvester: Wilhelm, Penzler, Tuchlinski, H.Römhild, E.Römhild, Dierl, Günther, Hoffmann, Karn, Schmidt, Gassmann

sam_4105 sam_4110 sam_4109

Endstand:

1. FSV Silvester Bad Salzungen 10:0 13
2. FC Einheit Bad Berka        11:0 11
3. VfB Oberweimar               6:2  8
4. SG Eintracht Wechmar         5:7  5
5. SG Moorental/Apolda          3:7  4
6. FFC Gera                     0:18 0

Gesamtstand nach 3 Turnieren:

1.  USV Jena                    30:4  33
2.  ESV Lok Meiningen           27:10 25
3.  1.FFV Erfurt                    16:7   23
4.  FC Einheit Bad Berka        13:5  21
5.  FSV Silvester Bad Salzungen 12:13 18
6.  VfB Oberweimar               9:7  16
7.  Mosbacher SV                15:11 15
8.  SG Lok/ASV Erfurt           12:18 15
9.  SG Eintracht Wechmar         8:29 10
10. SG Moorental/Apolda          3:19  6
11. FFC Gera                     0:18  0 

Unnötige Niederlage

Sieben Minuten Tiefschlaf kosteten den Silvester Frauen im Heimspiel gegen den 1.FFV Erfurt den angestrebten Punktgewinn, wobei die Konstellation schon vor dem Anpfiff personell alles andere als rosig war. Das Spiel wurde auf Antrag von Erfurt schon um 11.00 Uhr angepfiffen  und man sah eine hellwache Gästemannschaft. Sie belohnte sich schon in der 6. Minute mit dem Führungstreffer, als eine Ablage von der rechten Seite durch Anne Heidelbach in den Strafraum zunächst geblockt wurde, doch die schnellste Reaktion hatte Jessica Helbig die den Ball dann aus 10 Metern an Babett Heiß vorbei einschob.  Auch nach diesem Rückstand sah man keine konsequenten Angänge von Silvester gegen den Ball, so dass nach 13 Minuten etwas unglücklich, weil aus abseitsverdächtiger Position durch Melanie Hübner das 0:2 fiel. Dieser Treffer rüttelte Silvester endlich wach und kam eindeutig besser ins Spiel, gewann Zweikämpfe und erspielte sich auch einige Chancen durch Susi Kirchner, Vanessa Pabst und Katrin Ströder. Letztere war es auch, die in der 29. Spielminute nach Unstimmigkeiten in der Erfurter Abwehr resolut zum 1:2 Anschlusstreffer einschoss. Beide Teams hatten bis zum Pausentee noch einige Möglichkeiten zur Resultatsänderung, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. In Halbzeit zwei sah man ein Spiel überwiegend auf das Gästetor, doch die Silvester Spielerinnen verstanden es nicht, sich zwingend durchzusetzen und wenigstens noch das Remis einzufahren. So war man um eine Ernüchterung reicher  und konnten sich in der Tabelle nicht weiter nach oben verbessern. Am kommenden Wochenende haben die Silvester Kickerinnen spielfrei, da das Spiel gegen USV Jena III auf den 12.11.16 um 17.00 Uhr auf den Kunstrasen verlegt wurde. Am 06.11.16 empfängt Silvester um 14.00 Uhr das Schlusslicht SSV Schlotheim.

Silvester: Heiß, Spieß (Storch 67.), Ströder, Pabst (Petter 80.), Baumhämmel, Kirchner, Hugk, H.v.Almsick, Schmidt, Werneburg, Schiefner

Erfurt: Enders, Neumann, Brettschneider (Torrent 76.), Schwartz, Boxhorn, Frank, Enders, Bude (Oelke 90.), Helbig (Friedrich 84.), Klimkeit, Hübner, Heidelbach

Tore: 0:1Helbig (6.), 0:2 Hübner (13.), 1:2 Ströder (29.)

Schiedsrichter: Pierre Leitschuh

Zuschauer: 35

2. Doppelkopfturnier

Das zweite Doppelkopfturnier des FSV Silvester 91 gewann am Samstag im Green Horse Ralph Hildebrandt (m.) mit 1980 Punkten vor Karl Heinz Dietzel (r.), der sich 1880 Punkte erspielte. Den dritten Platz belegte mit 1650 Punkten Hans Günther (l.), der auch in der Gesamtwertung mit 3620 Punkten die Spitze übernahm. Es folgt Ralph Hildebrandt und Steffen Reum punktgleich mit 3440 Punkten auf den Plätzen. Das nächste Turnier wird am 12.11.16 ab 15.00 Uhr gespielt.

2dk

Freude über Sieg getrübt

So recht konnten sich die Zuschauer und Spielerinnen des FSV Silvester 91 über den Sieg gegen den FFC Gera nicht freuen, denn zehn Minuten vor Schluss verletzte sich Lea Scharfenberg ohne fremde Einwirkung, das sie mit dem Krankenwagen ins Klinikum zur Behandlung eingeliefert werden musste. Wir wünschen ihr baldige Genesung und Rückkehr in die Mannschaft.  Auf dem Kunstrasen des Werraenergie Stadions entwickelte sich ein intensives Spiel, das über weite Strecken von den Gästen bestimmt wurde aber, so auch die Aussage von Geras Trainer Jens Wunderling, wer zahlreiche Hundertprozentige Chancen z.T. kläglich versiebt, braucht sich am Ende nicht zu wundern wenn man am Ende mit leeren Händen da steht. Das sollte aber Silvester Coach Mirko Neetz egal sein, hatte er doch sein Team gut  auf den Tabellennachbar eingestellt und hatte zudem mit Keeperin Babett Heiß eine sichere Bank zwischen den Pfosten. Janine Bludau war der Dreh und Angelpunkt im Geraer Spiel, hatte aber an diesem Tag mit ihren zahlreichen Möglichkeiten kein Glück. Silvester spielte gefällig aber vor dem Gästetor nicht zwingend genug, so dass der FFC immer wieder mit Kontern gefährlich wurden. In der 40. Spielminute hatte Bludau die Großchance zur Führung, fand aber aus 15 Metern in  Heiß ihren Bezwinger, denn sie wehrte auch den Nachschuss aus Nahdistanz zur Ecke. Mit einem Gefährlichen Kopfball scheiterte Nicole Pohle nach dem folgenden Eckstoß. Kurz vor dem Pausenpfiff strich ein Schuss von Susanne Kirchner knapp am langen Pfosten vorbei. Auch in der zweiten Halbzeit rannten sich die Gäste in der gut gestaffelten Silvester Abwehr fest, oder spielten ihre Angriffe nicht präzise zu Ende. Nach einem eigenen Angriff folgte der Geraer Konter in der 57. Minute, doch auch hier scheiterte Lea Heß an der herauslaufenden Silvester Torfrau, genauso wie drei Minuten später in einer 1:1 Situation mit Bludau. Beide Teams suchten die Entscheidung in einem jederzeit fairen Spiel. In der 68. Spielminute jubelten die Gäste aus der Otto Dix Stadt, doch der Treffer von Tina Pieper fand wegen Abseitsstellung zu recht keine Anerkennung. In der 79. Minute eine erneute brenzlige Situation, als Katharina Schulze nach gutem Anspiel mit ihrem Heber übers Tor scheiterte. Dann leistete sich Geras Torfrau, die fast unbeschäftigt war, einen fatalen Fehler beim Abschlag vor die Füße von Miriam Göbel. Die schaltete schnell und lupfte den Ball zum 1:0 über die Linie.  Das war sicher auch ein Geschenk für ihre Freundin Lea, die immer noch an der Seitenlinie behandelt wurde. Teamgeist pur. Gera berannte danach vehement das Silvester Tor, doch mit viel Einsatz und dem Glück des Tüchtigen überstand Silvester diese Druckphase und konnte sich nach dem Schlusspfiff durch Lars Trautvetter über drei Punkte freuen. Sehr fair verhielt sich das Gästeteam, die alle der Verletzten gute Besserung wünschten, dafür auch unser Dank.

Silvester: Heiß, Spieß, Scharfenberg (Ströder 82.), Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach, H.v.Almsick, Göbel, Schmidt, Werneburg (Schiefner 75.)

Gera: Kremke, Seiler, Weiß, Golomb, Pohle, Trepschinski, Heß, Thume (Schulze 68.), Gruschwitz, Bludau, Friedemann

Tore: 1:0 Göbel (84.)

Schiedsrichter: Lars Trautvetter

Zuschauer: 35

1247226210-1476056911-161009badsalzungen_ffc01

Lea Scharfenberg schnupperte Auswahlluft

Drei 1:0 Siege beim Länderpokal des DFB bescherten der U18 Auswahl des TFV in der Sportschule Duisburg-Wedau den guten 6. Platz. Die Gegner Sachsen, Saarland und Brandenburg wurden jeweils 1:0 besiegt , lediglich gegen den Turnierzweiten Südbaden setzte es eine unnötige 0:1 Niederlage. Eine gute Torhüterin und eine geschlossene Mannschaftsleistung waren der Garant für die gute Leistung der TFV Auswahl, bilanzierte Auswahltrainer Christian Kucharz. Das Gros der Mannschaft stellte der USV Jena aus dem Leistungszentrum. Antonia Deuscher (Union Mühlhausen), Lea Scharfenberg (FSV Silvester 91 Bad Salzungen, Bild knieend 2.v.l.) und Caroline Jacobi (FFV Erfurt) komplettierten das Team. Der beste Platz einer Auswahl des NOFV ist umso bemerkenswerter, da sich noch fünf Nationalspielerinnen bei der U17 Welt und Europameisterschaft befinden, resümierte  Kucharz und bedankte sich bei allen Vereins und Stützpunkttrainern für ihre Unterstützungen.

csm_04-101-16_u18_frauen_02_e53d130921

Eine Nummer zu groß

Im Thüringer Landespokal der Frauen hatte der FSV Silvester Bad Salzungen der Bundesliga Reserve von USV Jena II nichts entgegen zu setzen und verlor eindeutig mit 0:10 Toren. Von Anbeginn übernahmen die Schützlinge von Jens Klinger die Initiative und beschäftigten den Gastgeber mit Abwehraufgaben in der eigenen Hälfte. Es kam kaum Entlastung, so dass der Druck auch zu Fehlern verleitete, was dem Kombinationsspiel der Jenenser zu Pass kam. Linda Preuss (6.) und Marie –Christin von Carlsburg (8.) verwerteten ihre Zuspiele von Klinger und Preuss zur frühen Führung. Auch die Tore zum 0:3 und 0:4 durch Anna Marie Krafczyk (13., 23.) entsprangen aus einem Punktgenauem Passspiel. Zwischenzeitlich konnte sich Babett Heiß mehrfach durch glänzende Abwehrleistungen gegen Preuss, Carlsberg und Schöppe auszeichnen. Der 0:4 Halbzeitstand war aus Sicht von Silvester ein akzeptables Ergebnis. Nach dem Wechsel folgte eine gute Phase der Neetz Schützlinge, die jetzt näher an ihren Gegnerinnen standen und so den Spielfluss früher störten. Erst in der 58. Minute folgte das 0:5 durch Celine Schöppe. Silvester gab sich bei den sehr widrigen Wetterbedingungen jedoch nicht auf und versuchte das Ergebnis durch Laufbereitschaft und spielerische Mittel im Rahmen zu halten. Felicitas Mauersberger (69.), Krafczyk (77.),Preuss (78.), Siegler (82.) und Schöppe in der 87. Spielminute erzielten, auch bei nachlassenden Kräften auf Silvester Seite ,noch die Tore zum zweistelligen Endstand.

Ein Spiel das der jungen Silvester Mannschaft ein lehrreiches und motivierendes Erlebnis bescherte, was nicht allein an dem Ergebnis zu bewerten ist, sondern für die bevorstehenden Punktspiele das Selbstvertrauen stärken wird. Am kommenden Sonntag empfängt Silvester die Mannschaft von FFC Gera im Werraenergie Stadion. Anstoß ist um 14.00 Uhr und es sollte ein weiterer Punktgewinn im Bereich des möglichen liegen.

Silvester: Heiß, Spieß, Ströder, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Kallenbach, Hugk, H.v.Almsick, Göbel (Petter 75.), Schmidt

USV Jena: Kiontke, Güther, Löser (Walther 46.), Mauersberger, v.Carlsburg, Müller, Siegler, Schöppe, Preuß, Krafczyk, Klinger

Tore: Preuß (6.,78.), Carlsburg (8.), Krafczyk (13.,23.,77.), Schöppe (58.,87.), Mauersberger (82.), Siegler (82.)

Schiedsrichter: Patrick Runknagel

Zuschauer: 45