Unglückliche Niederlage

Im Verbandsliga Punktspiel trennten sich am Wochenende der FSV Silvester 91 und der FFC Saalfeld 0:1. Damit wurde aus der angestrebten Hinspiel Korrektur leider nichts, obwohl Silvester über lange Strecken des Spiels ebenbürtig, wenn nicht sogar etwas stärker als der Kontrahent aus der Saalestadt war. Silvester spielte sicher in der Abwehr und mit genauen Pässen in die Spitze. Aber wie so oft fehlte der konsequente Abschluss. Erst Mitte der ersten Hälfte konnten sich die Gäste etwas befreien und einige Konter aufziehen, die aber ebenso wenig zählbares einbrachten. Ein Schuss am linken Pfosten ins Toraus durch Miriam Göbel und ein großartig durch Babett Heiß parierter Schuss von Sophie Hopfe waren in Halbzeit eins die besten Möglichkeiten. Der FFC suchte nach Wiederanpfiff die Vorentscheidung. Nach einem langen Ball aus der eigenen Abwehr den Heiß und Baumhämmel unterliefen, war Sophie Hopfe gedanklich schneller und drückte trotz Bedrängnis die Kugel in der 56. Minute über die Linie zur Gästeführung. Silvester stellte nun um und versuchte mit einer offensiveren Spielweise zumindest den Ausgleich zu erzielen. Dabei mussten die Konter der Gäste einkalkuliert werden, doch auch sie fanden in Heiß oder der Abwehr des FSV den Meister. In der Folge hatte Saalfeld noch einige kritische Situationen zu überstehen, so auch ein angebliches  Abseits Tor, doch mit vereinten Kräften brachten sie das knappe Resultat über die Zeit. Ein Remis wäre aufgrund der beiderseitigen Spielanteile gerecht gewesen. So gilt es auf Silvester Seite sich auf das anstehende Auswärtsspiel auf dem Lindenberg gegen den FFC Weimar zu konzentrieren.

Silvester : Heiß, Wolf, Petter, Huck, Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Ströder, Göbel, Schmidt, Werneburg (Schiefner 69.)

Saalfeld: Schwimmer, Maak, Voigt, Atak, Hopf, Müller (Gröschel 81.), Melle, Hempel, Hopfe, J.Müller

Sprenger (König 62.)

Tore: 0:1 Hopfe (56.)

Schiedsrichter: Lars Trautvetter

Zuschauer: 20

7. Skatturnier

Starke zweite Runde !

Beim 7. Skatturnier des FSV Silvester 91 entschied eine starke zweite Runde den Turniersieg für Wolfgang Will (m.) mit 2113 Punkten. Auch Heinz Kümpel 2063 Spielpunkte (l.) als zweiter, knackte die Marke von 2000 Punkten . Dritter wurde Gerhard Heidner (r.) dem 1858 Punkte reichten, um Jörg Weber vom Gastgeber mit 1678 Punkten auf Rang vier zu verweisen. Platz fünf und sechs belegten Manfred Friedrich und Harald Mente. In der Gesamtwertung vor dem letzten Turnier vor der Sommerpause das am 15.04.17 gespielt wird führt Wolfgang Will vor Gerhard Heidner, Eckard Röth, Hans Günther, Dieter Witt und Günter Schmidt.

Sieg im Hammergrund

 

Nach der knappen Niederlage in Uder musste Silvester Bad Salzungen am Wochenende zum Tabellenvorletzten Germania Ilmenau. Hier war die Vorgabe durch den Trainer ganz klar, zu punkten, um sich im Mittelfeld der Verbandsliga fest zu setzen. Mit dem Anpfiff durch Phillip Linke übernahm Silvester das Zepter des Handelns und hatte in der 11.Minute die erste Gelegenheit durch Nicole Huck die aber das gegnerische Tor nur knapp verfehlte. Ilmenaus Angriffe verpufften schon im Ansatz und so ließen die Kurstädter den Ball und Gegner laufen. Die vorgetragenen Angriffe durch die Schnittstellen des Gegners waren schön anzusehen, kamen aber noch zu steil, zu weit, oder es wurde durch die Spitzen zu spät reagiert. Yasmin Spieß wurde in der 23. Spielminute gefoult und den fälligen Freistoß durch Lisa Werneburg verfehlte Denise Baumhämmel nur knapp. Ebenso kann Annalena Schmidt in der 30. einen genialen Pass durch die Ilmenauer Abwehr nicht erreichen, während die Gastgeber in der 35. durch einen Eckball ein kleines Lebenszeichen von sich geben. In der 39. Spielminute war es dann Baumhämmel, die einen Freistoß von Werneburg am langen Pfosten zum überfälligen 0:1 für Bad Salzungen erzielte. Das war  aber noch nicht alles, denn in der 45.Minute erreicht ein genaues Zuspiel Miriam Göbel die ihre Gegenspielerin stehen lässt und für Peggi Stange unhaltbar zum 0:2 verwandelt. Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Spiel mit guten Ballstafetten, aber leider keine Verwertung der etlichen hundertprozentigen Chancen. Einzig in der 54.Minute musste Babett Heiß im Silvester Gehäuse zweimal zupacken um die größte Ilmenauer Chance von der rechten Seite durch Fröhlich zu vereiteln. Danach hatten Göbel, Ströder und Werneburg noch die Möglichkeiten der Resultatsverbesserung, doch es blieb am Ende beim hochverdienten 2:0 Erfolg von Silvester Bad Salzungen. Die Neetz Schützlinge können sich nun auf das erste Heimspiel im WES am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr gegen den FFC Saalfeld vorbereiten und wollen die Hinspiel Niederlage vergessen machen.

Ilmenau: Stange (Heise 46.), Sens, Anlauf (Schmidt 70.), Hofmann, Maier, Geinitz, Osburg, Ortuna, Fröhlich (Mitschke 57.), Löcklin

Silvester: Heiß, Kirchner, Petter (Ströder 67.), Hugk, Spieß (Wolf 46.), Göbel, Huck, Schmidt, Pabst, Werneburg, Baumhämmel

Tore: 0:1 Baumhämmel (39.), 0:2 Göbel (45.)

Schiedsrichter: Phillip Linke

Zuschauer: 30

7. Doppelkopfturnier

Das siebte Doppelkopfturnier das FSV Silvester 91 konnte Günter Schmidt (m.) mit 1920 Punkten für sich entscheiden und verwies Hans Jürgen Hobert ( l.) , der sich 1790 punkte erspielte auf Platz zwei. Dritter wurde Hans Günther( r.) mit seinen 1640 Spielpunkten. In der Gesamtwertung führt vor dem letzten Turnier, was am 08.04.2017 gespielt wird, Hans Jürgen Hobert vor Steffen Reum, Günter Schmidt, Heiko Bonnawitz, Klaus Möller und Hans Günther.

Knappe Niederlage im Nachholer

Zum Nachholpunktspiel in der Frauen Verbandsliga musste der FSV Silvester 91 ins Eichsfeld reisen und traf dort auf den Tabellendritten FSV Uder. Die Voraussetzungen waren aber alles andere als gut, denn im Gegensatz zum Gastgeber der eine gefüllte Ersatzbank zur Verfügung hatte musste Mirko Neetz ohne Wechselspielerin anreisen. Der Gegner sprach in seinem Statement von einem hart erkämpften 2:0 Erfolg , was  für den FSV Silvester spricht. Das Team war gut gestaffelt und  in seiner Spielanlage auf Konter angelegt was auch teilweise gut vorgetragen wurde. Torjägerin Karina Wilhelm und ihre Mitspielerinnen bissen sich zunächst an der funktionierenden Abwehrkette die Zähne aus, und bei einem besagten Konter (35.) hatte Katrin Ströder den Führungstreffer auf dem Fuß nachdem sie allein auf Torfrau Laura Hohlbein zulief aber zu früh den Abschluss suchte und an ihr scheiterte. Im Gegenzug war es Sara Schach die von der rechten Seite aus ca. 25 Metern das Geburtstagskind Babett Heiß im Silvester Tor mit dem 1:0 überraschte. Weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten brachten bis zum Halbzeitpfiff nichts zählbares mehr ein. Nach dem Wiederanpfiff drückte Uder auf das schnelle zweite Tor, doch Silvester konnte dem Druck zunächst Stand halten und es dauerte bis zur 64.Minute als Nathalie Knauth einen Pass auf Wilhelm spielte die damit ihre Torjäger Qualität mit dem 2:0 unter Beweis stellte. Auch jetzt war Silvester weiter auf Resultatsverbesserung aus, doch die Bemühungen verpufften vor dem Gegnerischen Strafraum. Trotzdem eine zufriedener Auftritt nach der Winterpause, deren Elan mit in das am Wochenende anstehende Auswärtsspiel in Ilmenau genommen werden sollte.

Uder: Hohlbein, Bachmann, Schach (Apel 73.), Müller (Hahn 86.), Albrecht, Wilhelm, Franz, Deuscher (Knauth 58.), Hein, Göbel (Brestyensky 69.) Riethmüller

Silvester: Heiß, Ströder, Hugk, Göbel, Schmidt, Werneburg, Petter, Huck, Pabst, Baumhämmel, Kirchner

Tore: 1:0 Schach (36.), 2:0 Wilhelm (64.)

Schiedsrichter: Patrick Stöber

Zuschauer: 25