Ein torloses Spitzenspiel !

Wenn man die Statistik zwischen beiden Mannschaften bemüht, haben die Lok Spielerinnen seit den Begegnungen ab 2013 gegeneinander, klar die besseren Werte. In den elf Spielen verließ Meiningen sieben Mal den Platz als Sieger, zweimal Silvester Bad Salzungen und zwei Mal wurden die Punkte geteilt. Also von dieser Sicht aus, ein klarer Vorteil für die Gäste aus der Theaterstadt.  Beide Teams begannen forsch und versuchten die Spielhoheit zu erlangen, was im weiteren Spielverlauf den Gästen eher gelang. Etwas zu weit weg vom Ball und Gegner, ermöglichte Meiningen zu oft ihre schnellen Außenspieler in Szene zu setzen. Ein Freistoß in der 2.Minute aus gut 25 Metern verfehlte sein Ziel noch weit. Doch der nächste Angriff über links brachte Vanessa Völler in Position die allein auf Silvestertorfrau Babett Heiß zusteuerte aber an ihrem Stellungsspiel scheiterte. Heiß hatte an diesem Tag einen fehlerfreien Auftritt und war maßgeblich an dem Remis beteiligt.  Weitere Chancen boten sich auf beiden Seiten, wurden aber von den gut durch die Trainer eingestellten Abwehrreihen unterbunden. Anastasiya Chevtchenko forderte in der 25.Minute abermals Heiß im 1-gegen-1 und sie blieb abermals Sieger. Die größte Möglichkeit in Führung zu gehen hatte Silvester in der 32.Spielminute, als der Ball nach einem Freistoß  aus halbrechter Position von Luisa Preißel getreten im Fünfmeterraum landete, das Streitobjekt aber niemand aus dem Gewühl  heraus über die Torlinie brachte. Mit dem 0:0 ging es in die Kabinen. Melina Klinzing ersetzte in der zweiten Halbzeit Magdalena Ulbrich auf Silvester Seite und mit dem Doppelwechsel von Julia Danz und Clara Nicolai für Jasmin Weiprecht und Michelle Bohlig wollte Enrico Muffel den Druck weiter erhöhen. Doch an der Spielweise änderte sich nichts, auch wenn in den letzten zehn Minuten Silvester noch einmal alles versuchte den Dreier einzufahren. Henry Grobe pfiff nach sechs Minuten Nachspielzeit die Partie ab. Am Ende ein an den Spielanteilen gerechtes Remis, was den Silvester Frauen weiter eine weiße Weste bescherte. Die nächste nicht leichte Aufgabe wartet dann am 11.10.2020 mit dem Auswärtsspiel in Sundhausen. Mit der gleichen Einstellung sollte auch bei den Randgothaern ein Punktgewinn möglich sein. 

Silvester: Heiß, Storch, Preißel (Ißle 81.), Pabst, Baumhämmel, Kirchner, Specht (Schröder 67.), Ulbrich (Klinzing 46.), Hugk, Lämmerhirt, Schiefner

Meiningen: Gunkel, Schmidt, Völler, Müller, Döller, Chevtchenko, Reglin, Weiprecht (Danz 65.), Bohlig (Nicolai 65.), Hoffmann (Wilhelm 83.), Schmidt

Schiedsrichter: Henry Grobe

Zuschauer: 35